Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sabine Fredersdorf-Crome ist die neue Leiterin
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sabine Fredersdorf-Crome ist die neue Leiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 24.08.2018
Neue Leiterin für die Carl-Hahn-Schule: Sabine Fredersdorf-Crome (r.) übernimmt die Leitung, Marianne Broska und Stefan Beckermann gratulierten. Quelle: Boris Baschin
Stadtmitte

Die Carl-Hahn-Schule im Schachtweg hat eine neue Leiterin: Nahtlos folgt Sabine Fredersdorf-Crome auf ihren Vorgänger Thomas Meyer, der Ende des vergangenen Schuljahres in den Ruhestand ging. Die Wolfsburgerin freut sich auf ihre neuen Aufgaben: „Das Schulgebäude ist ein Traum und ich habe ein super nettes Kollegium“, schwärmt sie.

„Sie sind genau die richtige Person für diese Aufgaben“

Für Stefan Beckermann von der Landesschulbehörde ist Sabine Fredersdorf-Crome die perfekte Besetzung: engagiert, erfahren und immer auf Ausgleich bedacht. „Sie sind genau die richtige Person für diese Aufgaben“, so Beckermann. Für alle sei es deshalb eine „Win-win-Situation“.

Freut sich auf die künftigen Aufgaben: Sabine Fredersdorf-Crome ist neue Leiterin der Carl-Hahn-Schule. Quelle: Boris Baschin

Sabine Fredersdorf-Crome bringt in der Tat jede Menge Erfahrung mit: Sie leitete zuletzt die BBS-2-Außenstelle in der Dieselstraße als Abteilungsleiterin, war vorher in der BBS Helmstedt, engagierte sich im Qualitätsmanagement der Schulen – und sie ist Handwerkerin. Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern ist ausgebildete Tischlermeisterin. Später studierte die Wolfsburgerin dann Lehramt an beruflichen Schulen in der Fachrichtung Bautechnik/Holztechnik und dem Unterrichtsfach Gemeinschaftskunde/Wirtschaftskunde. Eine gewerbliche Lehrerin leitet damit eine Berufsbildende Schule, die eine kaufmännische Ausrichtung hat. Das gebe es nicht so oft, deshalb kam auch der ehemalige BBS-2-Leiter Klaus Wittwer am Donnerstag zur Feierstunde in die Carl-Hahn-Schule. Den seltenen Moment wollte er miterleben.

Seltene Kombination: Mit Sabine Fredersdorf-Crome leitet eine gewerbliche Lehrerin eine Berufsbildende Schule, die eine kaufmännische Ausrichtung hat. Quelle: Boris Baschin

Sabine Fredersdorf-Crome hat an der Wolfsburger BBS 2 viel gelernt, ganz besonders von ihrer damaligen Leiterin Marianne Broska, die auch zur Einführung kam. Der Namensgeber der Schule, Prof. Carl Hahn, konnte leider nicht kommen: Er fährt bei der Oldtimer-Rallye Sachsen Classic mit.

Lob für „Weitblick und gute Lösungsansätze“

Mareike Blohm, Leiterin des Geschäftsbereichs Schule bei der Stadt Wolfsburg, kennt Sabine Fredersdorf-Blohm erst seit kurzer Zeit persönlich. Aber sie habe viel Gutes gehört: „Ich verbinde Ihren Namen mit Weitblick und guten Lösungsansätzen.“

Sabine Fredersdorf-Crome

Sabine Fredersdorf-Crome (Jahrgang 1965) ist Wolfsburgerin. Ihr Abitur machte sie 1984 am Gymnasium Kreuzheide in der Nordstadt – bei Frank Helmut Zaddach. Nach der Ausbildung zur Tischlerin am Deutschen Theater in Göttingen studierte sie für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Fachrichtung Bautechnik/Holztechnik und im Unterrichtsfach Gemeinschaftskunde/Wirtschaftskunde an der Universität Hannover. Das Referendariat machte Sabine Fredersdorf-Crome an der BBS 2 in Wolfsburg, dort wurde sie 2003 in den Schuldienst übernommen. Nach einer Station an der BBS in Helmstedt (2011 bis 2015) kehrte sie nach Wolfsburg zurück.

Von Sylvia Telge

Gleich bei zwei Anträgen für die nächste Detmeroder Ortsratsitzung am 28. August haben sich CDU und SPD zusammengetan: Zum einen wollen sie Mülleimer, zum anderen E-Ladesäulen am Einkaufszentrum.

24.08.2018

Der Rohbau für das neue Haus A des St.-Elisabeth-Heims am Erich-Bammel-Weg steht. Im Frühjahr 2019 soll die Wolfsburger Pflegeeinrichtung in Betrieb gehen. Die WAZ hat die Baustelle besucht.

26.08.2018

Hat Wolfsburg ein Kriminalitätsproblem? Nach der Massenschlägerei am Wochenende ist eine Debatte um die Sicherheit am Nordkopf der Fußgängerzone entbrannt. Einige Wolfsburger fühlen sich dort unwohl, andere meiden den Bereich, sprechen in sozialen Netzwerken von „offenem Drogenhandel“.

26.08.2018