Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Sabine Bittner: Es war Auftragsmord!

Wolfsburg Sabine Bittner: Es war Auftragsmord!

Am 25. November ist es zwei Jahre her, dass Sabine Bittner in Reislingen-Südwest ermordet wurde. Bis heute ist der Mörder auf freiem Fuß.

Voriger Artikel
L290: Lupo und Golfstoßen frontal zusammen
Nächster Artikel
Hunderte Hinweise ohne heiße Spur

Mordfall Sabine Bittner: Vor zwei Jahren ist die 47-Jährige in Reislingen Südwest ermordet worden. Nach dem Täter wurde auch über die TV-Sendung "Aktenzeichen XY..." gefahndet.

Quelle: Gero Gerewitz

Heute zog die Polizei eine Bilanz zum Ermittlungsstand. An der wichtigsten Erkenntnis ließen Polizeichef Hans-Ulrich Podehl, Soko-Leiter Hans-Jürgen Blötz, Kripo-Chefin Imke Krysta und Polizeisprecher Sven-Marco Claus keinen Zweifel: Die Ermittler sind felsenfest davon überzeugt, dass die 47-Jährige Opfer eines Auftragskillers wurde. „Schon die Kaltblütigkeit der Tatausführung spricht für eine hohe Wahrscheinlichkeit“, sagt Blötz. Was die Ermittler bisher nie offen aussprechen wollten: Ganz offenbar wurde das Opfer durch zwei gezielte Genickschüsse regelrecht hingerichtet, der Täter benutzte höchstwahrscheinlich einen Schalldämpfer - niemand in der Nachbarschaft hörte die Schüsse.

Weitere handfeste Indizien nennt Claus: „Es gibt keinen Hinweis auf einen Einbruch, es war kein Raub.“ Eine beachtliche Summe Bargeld, mit der Sabine Bittner eine an diesem Tag erwartete Möbellieferung bezahlen wollte, blieb unangetastet zurück. Die vereinbarte Möbellieferung spielt eine weitere wichtige Rolle. Sabine Bittner hatte sich aus diesem Grund am Tattag extra frei genommen, normalerweise wäre sie gar nicht zu Hause gewesen. Sven-Marco Claus: „Die Tat geschah nicht zufällig. Der Täter muss das Wissen erlangt haben, dass sie genau an diesem Tag zu Hause war. Mit der Tötung des Opfers hatte er sein Ziel erreicht und verließ das Haus.“

99 Prozent aller Morde, so Polizeichef Podehl, liege eine Beziehungstat zugrunde. Doch das komplette Umfeld vom Ehemann über die Familie, Verwandte, Freunde bis zum Au-Pair-Mädchen wurde abgeklopft, alle hatten Alibis - auch darum geht die Polizei weiter vom Auftragskiller aus.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg
Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Erntedankfest auf dem Gifhorner Marktplatz

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr