Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Rummel im Allerpark: Über 420.000 Besucher

Wolfsburger Schützen sind zufrieden Rummel im Allerpark: Über 420.000 Besucher

Eine überwiegend positive Bilanz haben die Wolfsburger Schützengesellschaft als Ausrichter, Schausteller und Polizei für das Volks- und Schützenfest vom 19. bis 28. Mai gezogen. Mehr als 420.000 Besucher strömten in den Allerpark.

Voriger Artikel
„Verein und Fans sind extrem zusammengewachsen“
Nächster Artikel
Odyssee im Zug: Darissa (9) allein unterwegs

Schön war‘s: Rund 420.000 Besucher kamen in diesem Jahr wieder zum Schützenfest im Allerpark.

Quelle: Sebastian Bisch

Wolfsburg. „Es ist durchaus bemerkenswert“, so sagte Schützenoberst Rolf Wolters, „dass bei einer Besucherzahl von 420.000 und mehr alles so ruhig und ohne nennenswerte Reibereien gelaufen ist.“

Natürlich gab und gibt es immer wieder besonders erfolgreiche und weniger publikumsträchtige Tage. Letztere werden die Schützen kritisch unter den Lupe nehmen und eventuell modifizieren. „Uns schweben vor allem attraktivere Freitagsveranstaltungen im Festzelt vor“, sagte Vorsitzender Stefan Wolters. Da müsse eine Attraktion für das jüngere und mittlere Publikum her. „Wir haben bereits bei DJ Ötzi angefragt“, so Wolters, „allerdings dieses Thema angesichts dessen Honorarvorstellungen schnell wieder ad acta gelegt.“

Seit Jahrzehnten ist Peter Vorlop als Sprecher der Schaustellercrew dabei, die trotz einiger Ausnahmetage (Himmelfahrt) überwiegend zufrieden bis hocherfreut war. „Das spricht sich übrigens in Windeseile in ganz Deutschland herum“, sagte Vorlop. Und so habe man in Wolfsburg kaum noch Probleme, die attraktivsten und wildesten Fahrgeschäfte zu verpflichten. Man denke nur an Apollo 13. „Da würde ich nicht einsteigen“, so Vorlop.

Schön, dass bis auf kaum nennenswerte Scharmützel und Schubsereien alles so friedlich abgelaufen ist. Rolf Wolters und Polizei- Hauptkommissar Sven-Marco Claus führen dies auf die permanente Präsenz von Polizei und Security zurück. „Potenzielle Störenfriede verlieren offenbar schnell die Lust, auf dem Festplatz Ärger zu machen“, sagt Claus.

Schützenoberst Rolf Wolters dankte schließlich allen beteiligten Kräften für ihren Einsatz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr