Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Rock im Allerpark gemeinsam mit VfL-Stadionfest?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Rock im Allerpark gemeinsam mit VfL-Stadionfest?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 27.01.2017
Rock im Allerpark: Damit das Festival auch in diesem Jahr stattfinden kann, sind Sponsoren nötig. Womöglich wird die beliebte Open-Air-Veranstaltung mit dem VfL-Stadionfest zusammengelegt. Quelle: Sebastian Bisch
Anzeige
Wolfsburg

Zum Hintergrund: Es gibt wegen der angespannten Haushaltslage keine Zuschüsse für „Rock im Allerpark“. Somit muss das gesamte Festival über Sponsoren finanziert werden. „Und das ist nicht einfach“, sagt Andreas Plate vom Kulturzentrum Hallenbad, das das Festival ausrichtet. Schon im vergangenen Jahr gab es ein Hick-Hack um die Finanzierung der Veranstaltung. Am Ende fand die Open-Air-Party mit der Band Madsen vor 5000 Besuchern aber doch statt.

Jetzt gibt es die Idee, Rock im Allerpark und das VfL-Stadionfest zusammenzulegen. „Wir sind aber noch ganz am Anfang unserer Gespräche“, betont Plate. VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann sagt dazu: „Ein derartiges gemeinsames Großevent könnte ein toller Mehrwert für Wolfsburg sein. Für uns als VfL ist es wichtig, unser Stadionfest, stetig weiterzuentwickeln und für unsere vielen Besucher noch attraktiver zu gestalten.“ Es gebe aber noch keine finalen Ergebnisse, da verschiedene Szenarien betrachtet werden.

Bis Anfang März sollte aber eine Entscheidung gefallen sein, damit das Hallenbad rechtzeitig mit Organisation und Verpflichtung einer Musikgruppe starten kann. Plate: „Wir sind aber vorbereitet und haben schon einige Anfragen laufen.“

jes

Westhagen. Feuerwehr-Einsatz gestern Abend in Westhagen. In einer Wohnung eines siebenstöckigen Mehrfamilienhauses im Dresdner Ring brannte es.

26.01.2017

An acht Wolfsburger Schulen wurde gestern früh per anonymer E-Mail mit einem Terroranschlag gedroht. Alle Schulleitungen kamen der Empfehlung der Polizei nach, nicht zu evakuieren - die teils wirre Drohung sei nicht ernst zu nehmen.

27.01.2017

Es gibt ein neues Konzept für die umstrittene Lückenbebauung an der Theodor-Heuss-Straße 22 bis 28a in Detmerode. Neuland-Geschäftsführer Hans-Dieter Brand und sein Team wollen in den nächsten Wochen Pläne vorlegen, „mit denen alle hochzufrieden sein werden“, sagte Brand zur WAZ.

30.01.2017
Anzeige