Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Rock im Allerpark: 5200 Besucher feiern Madsen ab

Wolfsburg Rock im Allerpark: 5200 Besucher feiern Madsen ab

Wolfsburg. Am Samstag verwandelte sich der Allerpark wieder zur Rock-Arena. Zum vierten Mal organisierte das Kulturzentrum Hallenbad ein spektakuläres Open-Air-Konzert. Hauptact war Madsen. Über 5200 Besucher feierten die Band ab.

Voriger Artikel
Thor ist ganz heiß auf Kartons
Nächster Artikel
14.000 Besucher bei Jazz & more

Mehr ging nicht: Über 5200 Besucher kamen zum kostenlosen Festival Rock im Allerpark.

Quelle: Tim Schulze

Wegen knapper Haushaltskassen nach der VW-Diesel-Affäre stand das Konzert lange auf der Kippe. Umso mehr freuten sich die Rockfans und Festivalgänger, dass es nun doch stattfinden konnte.

„Es macht jedes Mal Spaß. Die Stimmung und die Leute sind einfach geil“, sagte Besucherin Anne Bormann (49). Möglich wurde das Konzert durch großes Engagement Wolfsburger Unternehmen, Institutionen, aber auch die Stadt Wolfsburg gab einen Zuschuss. Andreas Plate vom Hallenbad betonte: „Nur Dank der Sponsoren war es letztendlich möglich, die Veranstaltung durchzuführen.“

Rock im Allerpark 2016: 5200 Besucher bejubelten Madsen und die Vorgruppen Enemy Jack, Matthew Grave, Audiowolf und Crowd Above Nine.

Zur Bildergalerie

Wie in den letzten Jahren bekamen regionale Newcomer-Bands die Möglichkeit, als Vorband von Madsen aufzutreten: Enemy Jack, Matthew Grave, Audiowolf und Crowd Above Nine heitzen das Publikum tüchtig an.

Headliner Madsen brachte den Allerpark dann so richtig zum Beben. „Die Band ist einfach genial, ich habe noch nie erlebt, dass in Wolfsburg so viel Crowdsurfing war“, staunte Besucherin Tanjana Harings (20).

Auch technische Probleme störten die Zuschauer nicht: Sie sangen kurzerhand für Madsen weiter, als das Mikrofon ausfiel. Frontsänger Sebastian Madsen reagierte gelassen und scherzte: „Da haben wir wohl gleich beim ersten Song die Technik zerschossen. Wolfsburg, ihr seit Spitze.“ Die nahegelegene Autostadt lieferte noch einen Gag zum Festival: Sie funktionierte die gläsernen Türme kurzerhand zur Lichtorgel um. Eine Idee, die gut ankam.

Trotz technischer Probleme ist Andreas Plate sehr zufrieden: „Es war ein absolutes Highlight von Rock am Allerpark. Wie die Leute alle mitgesungen haben war einfach super. Besser kann es nicht laufen.“

 liz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg
VWI-Treppenhauslauf in Wolfsburg

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Wolfsburg Plus - Das Wirtschaftsmagazin für Wolfsburg. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: Auf der Waagschale! Über den schwierigen Prozess der Unternehmensbewertung. mehr