Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Riesen-Knall schreckt die Nordstadt auf

Wolfsburg Riesen-Knall schreckt die Nordstadt auf

Monsterknall in der Nordstadt. Reihenweise schreckten am späten Dienstagabend Bürger aus dem Schlaf, weil sie eine ohrenbetäubende Explosion gehört hatten. Unbekannte hatten mit einem wohl selbst gebauten Sprengsatz einen massiven Automaten in die Luft gejagt - Metallteile flogen 30 Meter weit bis auf ein Hausdach.

Voriger Artikel
Kosten fressen Erlöse: Klinikum macht Minus
Nächster Artikel
Wegen Streik: VfL sagt Mitglieder-Fest ab

Ohrenbetäubende Explosion: Eddy Abel (l.) und Gerd Trojahn am zerstörten Automaten.

Quelle: Boris Baschin

Ein Rentner (76) hatte kurz nach der Detonation gegen 23 Uhr die Polizei alarmiert, die fand am Otternweg nahe des Neuen Teichs die Reste des gesprengten Automaten für Hundekotbeutel. Den stabilen Metallkasten hatte es regelrecht zerfetzt, der halbe Behälter landete 30 Meter weiter auf dem Dach des Mehrgenerationenhauses.

Hausmeister Eddy Abel riss es wenige Meter entfernt aus dem Schlaf: „Ich wäre fast aus dem Bett gefallen.“ Er hörte den Mega-Knall, spürte die Druckwelle - und sah mehrere Jugendliche auf Fahrrädern davon rasen. Seine feste Überzeugung: „Das schafft nicht einmal ein Polen-Böller. Das war ein selbst gebauter Sprengsatz.“ Auch Mitarbeiter Gerd Trojahn aus der Freizeiteinrichtung sieht das genauso: „Das war eine richtige kleine Bombe.“

Zuvor hatten zahlreiche Bewohner aus der Nordstadt der WAZ die Explosion geschildert. Ob WAZ-Mediaberater René Dethlefs („Als ob ein Haus explodiert“), Dennis Kolbe von der Star-Tankstelle („Eine sehr heftige, dumpfe Explosion“) oder Pastorin Uta Heine von St. Marien („Es war irre laut“) - alle hatten eine solche Detonation noch nie gehört.

Nun ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung, die Schadenssumme liegt bei 1000 Euro. Viel schlimmer aber: „Das ist brandgefährlich, dabei hätten Menschen schwer verletzt werden können“, so Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg

Nach dem Monsterknall in der Nordstadt am späten Dienstagabend (WAZ berichtete exklusiv) sucht die Polizei nun dringend nach Augenzeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen waren drei Jugendliche beobachtet worden, die nach der Explosion wegliefen oder mit Rädern weg fuhren.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016