Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Riesen-Ärger um Sichtschutz-Zaun

Stadt fordert Kürzung Riesen-Ärger um Sichtschutz-Zaun

Ein Rechtsstreit um einen Sichtschutzzaun sorgt für Wirbel: Die Stadt verlangt von einer Barnstorferin, ihren zwei Meter großen Holzzaun an der Grenze zum Nachbargrundstück um 20 Zentimeter zu kappen. Skurrile Begründung: Der obere Teil des Sichtschutzzaunes ist angeblich „nicht durchsichtig“.

Voriger Artikel
Waltl: Elektro-Golf wird in Wolfsburg gebaut
Nächster Artikel
Wolfsburgerin (15) traf Welt-Star Johnny Depp

Ärger um einen Sichtschutzzaun: Das Verwaltungsgericht muss den Streit klären.

Quelle: Archiv

Ein Außenstehender mag denken, dass hier der Amtsschimmel wiehert, doch der Stadtverwaltung ist es ernst: Grundsätzlich gilt laut Baurecht, dass ein undurchsichtiger Sichtschutzzaun bis zu einer Höhe von 1,80 Meter zulässig ist – ab dieser Höhe muss der Sichtschutzzaun „durchsichtig“ sein. Klingt verwirrend, ist aber so. Den oberen Teil des strittigen Holzzaunes in Barnstorf hält die Stadt trotz der Sichtschlitze eben für „undurchsichtig“.
Außerdem hat die Barnstorferin an dem Zaun eine Überdachung für Kaminholz angebracht, was die Stadt für ein an dieser Stelle unzulässiges „Nebengebäude“ hält – und verlangt dessen Abriss. Dagegen klagt die Barnstorferin vor dem Verwaltungsgericht. Ob sie den Sichtschutzzaun und eine Kaminholz-Überdachung beseitigen muss, soll am 5. August entschieden werden.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr