Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Rettungsaktion der Feuerwehr: Marderhund saß im Schacht
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Rettungsaktion der Feuerwehr: Marderhund saß im Schacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 15.08.2013
Gerettet: Der erschöpfte Marderhund mit Mark Vukelic (Berufsfeuerwehr) und Tierschützerin Bärbel Gädke. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige

Gegen 15 Uhr wurden Büro-Mitarbeiter auf den jungen Marderhund aufmerksam, der an der Daimlerstraße in einem Schacht vor einem Kellerfenster steckte. Sie alarmierten die Feuerwehr.

Die Tierrettung der Berufsfeuerwehr rückte aus, ein Feuerwehrmann griff sich wenig später das Wildtier und zog es aus dem Schacht heraus. „Es konnte sich nicht allein befreien, da die Wände des Schachts zu hoch waren“, so Mark Vukelic, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr.

Die Feuerwehrleute nahmen das völlig erschöpfte Tier mit zur Feuerwache. Dort übernahm dann Bärbel Gädke, die Vorsitzende des Tierschutzvereins Wolfsburg und Umgebung, den Marderhund. Sie brachte ihn ins NABU-Artenschutzzentrum Leiferde. Gädke: „Das Tier ist total erschöpft und muss sich erst einmal erholen.“

Für die Tierschützerin war es gestern nicht die einzige Tierrettung - in Detmerode am Bärenwinkel fand eine Spaziergängerin zwei junge Eichhörnchen am Wegesrand. „Ein Tier ist gestorben, dem zweiten fehlen zwei Schneidezähne“, berichtete Gädke.

rpf

Anzeige