Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Retour: Abi nach 13 Jahren kostet Millionen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Retour: Abi nach 13 Jahren kostet Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 07.04.2015
Bauarbeiten am Gymnasium Vorsfelde: Die Stadt steckte zig Millionen in Schulsanierungen – und muss jetzt erneut 13,5 Millionen Euro investieren. Quelle: Archiv / Hermstein
Anzeige

Vor zwölf Jahren führte Niedersachsen das Abitur nach zwölf Jahren (G8) ein, nun kommt die Kehrtwende zurück zu G9. Das heißt: Mehr Klassen, größerer Raumbedarf, „wir rechnen mit Umbaukosten von mehr als 13 Millionen Euro“, bestätigt Stadt-Sprecher Andreas Carl. Dabei sind Lehrerarbeitsplätze, höhere Kantinen-Kapazitäten und WCs noch gar nicht eingerechnet.

Besonders bitter: Das THG wurde für über 13 Millionen Euro grundsaniert, in Vorsfelde das Gymnasium für viel Geld eingeführt - nun sind wohl neue Anbauten fällig. Während ärmere Kommunen, vereinfacht gesagt, die zwischendurch ungenutzten Klassenräume einfach wieder aufschließen können, muss Wolfsburg doppelt investieren - Fluch der guten Tat.

Zum Glück besteht an den Gesamtschulen kein Handlungsbedarf, weil dort weiter das Abi nach 13 Jahren galt. Und: Bei Neubau und Sanierung des Ratsgymnasiums (14 Millionen) sind die neuen Anforderungen bereits einkalkuliert.

Und was sagt der Schulausschuss zum Kurswechsel der rot-grünen Landesregierung? Ingolf Viereck (SPD) hält sich mit Kritik an den Genossen zurück: „Das Land korrigiert einen pädagogischen Fehler“, die Kosten seien eine „nicht so erfreuliche Begleiterscheinung“. Auch Werner Reimer (CDU) sieht es pragmatisch: „Mir wäre zwar eine einheitliche Abitur-Regelung für ganz Deutschland lieber“, dass die Kommunen auf den Kosten sitzen bleiben, sei aber logische Konsequenz der Aufgabenverteilung.

Seit gestern saniert die Stadt die Fahrbahndecken in den Höfen in der Innenstadt. Und zwar alle gleichzeitig! Für die Anwohner heißt das ab sofort, dass sie sich jeden Tag auf Parkplatzsuche begeben müssen. Die Arbeiten enden voraussichtlich am 23. April.

07.04.2015

„Aufwerten jetzt!“ Unter diesem Motto rief die Gewerkschaft Verdi gestern wieder zum Streik der Mitarbeiter im Sozial- und Erziehungsdienst auf. Aus Wolfsburg fuhren rund 80 Erzieher mit zu der Kundgebung nach Peine, viele Kitas blieben geschlossen.

07.04.2015

In der Nacht zum Dienstag wurden in den Wolfsburger Stadtteilen Tiergartenbreite und Kreuzheide zwei ältere Fahrzeuge entwendet.

07.04.2015
Anzeige