Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Reges Kommen und Gehen in der Musikschule

Wolfsburg: Tag der offenen Tür Reges Kommen und Gehen in der Musikschule

In den Fluren herrschte ein reges Kommen und Gehen, aus den Räumen mischten sich die Töne ganzer Kollektionen von Instrumenten. Die Musikschule der Stadt hatte am Samstag zum traditionellen Tag der offenen Tür eingeladen.

Voriger Artikel
Phaeno: Jonglage, Einrad und faszinierende Kreisel
Nächster Artikel
Aussage von Taxifahrerin wohl keine heiße Spur

Ein großes Angebot: Die Musikschule lud wieder einmal zum Tag der offenen Tür ein.

Quelle: Tim Schulze

Wolfsburg. Zweimal jährlich in Wolfsburg sowie einmal in den Zweigstellen Fallersleben und Vorsfelde wird so Interessierten das Ausbildungsangebot für verschiedene Altersklassen vorgestellt.

„Wir sind nach wie vor mit der konstanten Schülerzahl von 1400 plus 700 in den Kooperationen zufrieden“, sagte Schulleiter Andreas Meyer, aber man müsse permanent daran arbeiten, immer wieder neu für Nachwuchs zu sorgen. Dies beginne bereits bei den Einstiegsangeboten wie Musikgarten für Kinder von 18 Monaten bis drei Jahre und reiche beispielsweise zur Kooperation mit der Eichendorff-Schule, wo immerhin noch die 5. und 6. Klassen angesprochen werden. „Zwölfjährige kann man nicht mehr mit der Blockflöte begeistern“, sagt Meyer, da gehe es um Jazz mit dem Saxophon oder um Modernes auf dem Keyboard.

Beim Tag der offenen Tür indes waren überwiegend Eltern mit jüngerem Nachwuchs vertreten, und der ließ sich nicht lange bitten. Mit Inbrunst wurden Trommeln bearbeitet, wurde auf Klavieren geklimpert, dass es nur so eine Freude war. 24 Musiklehrer, die standhaft der Tonoffensive trotzten, wollten einfach nur vermitteln, wie was zu handhaben ist. Vom Schlagzeug bis zur feinen Harfe wurden 15 verschiedene Instrumente angeboten.

Gut zu tun hatten die Mitarbeiter in der Information, wo Interessierte gleich die Anmeldung ausfüllten. Birgit Kahlenberg: „Hier herrscht reger Betrieb.“ Jordan (10) mit Mutter Stephanie aus Vorsfelde gehörte zu den Schnell-Entschlossenen. „Ich habe mich fürs Klavier entschieden“, sagte der Junge. Aufgeregt war Carlotta (8) aus Sülfeld. Die Querflöte ist ihr Wunschinstrument: „Hoffentlich geht´s bald los.“

bhe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg