Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Real-Markt am Südkopf: Keine Hoffnung mehr?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Real-Markt am Südkopf: Keine Hoffnung mehr?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 04.06.2014
Real-Markt am Südkopf: Das Center-Management will weiter verhandeln – doch das Unternehmen winkt ab. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige

Die Schließung des Marktes ist für den 31. Oktober 2014 angekündigt (WAZ berichtete). Einen Termin, den Real gestern gegenüber der WAZ bestätigte. In der Stellungnahme des Unternehmens heißt es: „Die real,-Geschäftsführung beabsichtigt, den Geschäftsbetrieb im real,-Markt Wolfsburg, Porschestraße 102, zum 31.10.2014 einzustellen. Hintergrund ist der zum genannten Zeitpunkt auslaufende Mietvertrag, der aufgrund der Unwirtschaftlichkeit des Standortes seitens real,- nicht verlängert wurde. real,- führt keine Gespräche bzgl. einer Vertragsverlängerung.“

Deutliche Worte. Center-Manager André Frost sagte gestern zwar: „Wir möchten den Mieter halten.“ Deshalb wolle sich das Südkopf-Center-Management momentan auch nicht darauf einlassen, über andere Szenarien oder eine Nachvermietung zu spekulieren. Doch die Stellungnahme von Real klingt endgültig. Die Wolfsburg Marketing (WMG) hat bereits versucht, Kontakt zum Center-Management aufzunehmen. „Wir können unsere Hilfe nur anbieten“, so Jens Hofschröer (WMG), „uns ist sehr an einer Revitalisierung gelegen.“

Die Politiker im Ortsrat Stadtmitte sind sich einig: Egal ob Real oder ein anderer Markt, es müsse auf jeden Fall ein Nahversorger im Südkopf bleiben. Detlef Conradt (SPD) verweist auf den Bedarf der Bürger bis hoch zum Rabenberg. Jens Thurow (CDU) meint: „Die schlechteste Variante wäre, einfach die Parkfläche im Untergeschoss zu vergrößern.“ Katrin Weidmann (Grüne) und Jens Tönskötter (PUG) schlagen vor, das Center attraktiver für Mieter und Kunden zu machen. „Die WMG könnte sicher unterstützend tätig werden“, meint Tönskötter.

amü

Anzeige