Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Rauschende Ballnacht im Theater

1600 Gäste feiern beim Drehbühnenball Rauschende Ballnacht im Theater

Drei Jahre lang mussten Freunde und Fans des Wolfsburger Theaters auf die Wiederbelebung des beliebten Drehbühnen-Balls warten. Kein Wunder, dass die 1600 Ballkarten innerhalb kürzester Zeit ausverkauft waren.

Voriger Artikel
62-Jähriger mit 1,13 Promille am Steuer erwischt
Nächster Artikel
Typisierungsaktion: 431 Leute ließen sich testen

Für jeden Geschmack war beim Drehbühnenball etwas dabei: Verschiedene Bands, Show-Einlagen und Comedy.

Quelle: Gero Gerewitz

Wolfsburg. Eine Woche lang hatten 20 Mitarbeiter und Hilfskräfte das Haus am Klieversberg aufwendig umgestaltet und dekoriert. Und am Samstagabend bis in die Sonntagnacht hinein konnte in den Sälen getanzt, flaniert, gefeiert und geplaudert werden.

Am Samstagmorgen fuhr dem Vorbereitungsteam der Schreck in die Knochen: Aus unbekannter Ursache fiel der Strom im gesamten Theater aus. Doch die alarmierte Installationsfirma bekam das Problem noch am Vormittag in den Griff. Und auch die zahlreichen Essens-Stationen und Bars, die vom Nordsteimker Lindenhof betreut wurden, konnten pünktlich den Betrieb aufnehmen.

Der erste Tanz nach der Sanierung: Rund 1600 Gäste feierten beim Drehbühnenball im Theater Wolfsburg am Samstag ein rauschendes Fest.

Zur Bildergalerie

Es durfte in vielen Räumen und natürlich auch auf der namengebenden kreisrunden Scheibe der Drehbühne getanzt werden. Über der Drehbühne hing der Himmel nicht voller Geigen. Vielmehr schwebten in luftiger Höhe zwei Pianos, die für eine Showeinheit kurz vor Mitternacht für das Künstler-Duo David und Götz auf die Bühne herabgelassen wurden.

Das Free Steps Orchestra bot ein großes Ball- und Partyprogramm. Stimmbandgymnastik und Songpimping boten die Zack Zillis. „Die Funtastischen“ kamen mit Zaubertricks und ließen eine Hand dreidimensional aus einem Glaskasten wachsen. Elfriede Knörrich, eine schrullige ältere Dame machte in einem Walk-Act klar, dass sie auch etwas zu sagen hat. Ralf Burnett wartete mit E-Pop auf. Und die „Gehörgänger“ standen mit ihren Liedern in liebenswertem Kontrast zur E-Musik.

oo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr