Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Rathaus: Stadt will Platten erneuern
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Rathaus: Stadt will Platten erneuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 12.12.2014
Brüchige Platten und Treppen: Statt einer Komplett-Sanierung möchte die Stadt auf dem Rathausplatz erstmal nur eine größere Fläche erneuern. Quelle: Photowerk (he/amü)
Anzeige

Hintergrund: Platten direkt vor dem Rathauseingang sind gebrochen, andere haben sich gesenkt, dadurch entstehen Stolperkanten. Die Platten einzeln zu ersetzen, wäre laut Stadtbaurätin Thomas extrem aufwändig. Deshalb soll gleich eine größere Fläche erneuert werden - für 140.000 Euro. Und damit nicht genug. Die Verwaltung schlägt vor, gleichzeitig die Treppenanlage mit den Seitenwänden, an denen Kanten abgeplatzt sind, zu erneuern - das würde nochmals 77.000 Euro kosten.

Allerdings sind diese Pläne umstritten. So hat die FDP bereits vor längerer Zeit vorgeschlagen, gleich den gesamten Rathausvorplatz neu zu gestalten, inklusive Brunnen und Marktfläche. Dafür wäre allerdings eine Ausschreibung notwendig - es könnte noch Jahre dauern, bis der erste Bauarbeiter einen Spaten anfasst.

Ratsherr Svante Evenburg von den Piraten steht den Plänen der Stadtbaurätin, Plattenflächen und Treppenteile zu sanieren, skeptisch gegenüber. „Bei jedem Fuß- oder Radweg, bei dem Ortsräte eine Sanierung beantragen, heißt es, so lange die Verkehrssicherheit gegeben ist, sei das nicht notwendig“, argumentiert er - vor dem Rathaus gehe es seiner Meinung nach nur um die Optik.

amü

So viel ist klar: Die Security setzte einen Mann (30) vor die Tür, dabei erlitt er einen Armbruch. Doch wer die Schuld trägt und wie der Ablauf der Party im September 2013 im Hallenbad war, konnte das Amtsgericht noch nicht klären: Ein wichtiger Zeuge fehlte.

12.12.2014

Drei Jahre lang befanden sich in der Außenfassade der Westhagener Wohnung von Harald Winkler gebohrte Löcher, wie sie dahin kamen, ist unklar. Immerhin: Nachdem Winkler die WAZ einschaltete, nahm sich jetzt die Neuland der Sache umgehend an.

14.12.2014

Weil er haufenweise Kinder- und Jugendpornos auf seinem Rechner und auf Festplatten gespeichert hatte, ist ein Wolfsburger (55) vom Amtsgericht zu 5400 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Der Angeklagte behauptete steif und fest, er könne sich die Herkunft der Schmuddel-Dateien nicht erklären.

14.12.2014
Anzeige