Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Rapper A.T.G.: Debüt auf Weg in die Charts
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Rapper A.T.G.: Debüt auf Weg in die Charts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 16.09.2015
Rap aus Wolfsburg: Künstler A.T.G. (M.) ist mit seinem Debütalbum „38 Kilobasis“ auf dem Weg in die Charts.
Anzeige

A.T.G und sein Team von Amok Records haben die Scheibe mit den 19 Tracks selbst produziert. Im eigenen Tonstudio sind deutsche, einprägsame Rap-Reime entstanden, unterlegt mit beat-lastigen Rhythmen, alle Texte von Songs wie „Clique“, „Nah bei Dir“ und Gang Life“ stammen aus eigener Feder.

Musik, Aufmachung des Albums und die dazugehörigen Videos - alles auf hohem Niveau. Das kommt nicht nur bei Rap-Fans an. Der 29-Jährige staunt über die vielen positiven Feedbacks, „es haben sich sogar Leute die Platte gekauft, die so eine Musik gar nicht hören. Das macht mich echt stolz!“

Das ist genau das, was A.T.G. erreichen möchte. Nicht umsonst heißt sein Album „38 Kilobasis“: 38 (Anfang der Postleitzahlen für die Region) steht für seine Verbundenheit mit Wolfsburg. „Ich bin verrückter VfL-Fan“, gibt er lachend zu. Selbst steht er beim VfR Eintracht Nord auf dem Platz. Die Musikvideos (zu sehen auf Aggro-TV bei YouTube) sind auf der obersten Palette des VW-Parkhauses Ost, in Fallersleben oder in der Nordstadt gedreht.

„Ich würde mir wünschen, wenn alle diese Verbundenheit teilen. Vielleicht schaffen wir es gemeinsam in die Charts. Guter Rap kann auch aus Wolfsburg kommen!“

jes

  • Das Album gibt es im Handel oder online im Internet.

Freie Fahrt für freie Bürger - das fordert Jens Knipphals in Bezug auf den Forsthausweg durch den Wald zwischen Barnstorf und Nordsteimke. Weil die Stadt die Straße durch Waldhof aber nur für Anlieger frei gibt, klagt er vor dem Verwaltungsgericht.

16.09.2015

Wolfsburg. Das klappte nicht: Ein Kran sollte heute einen amerikanischen Ford auf die sieben Meter hohe Empore des Kunstmuseums hieven. Der Kran schaffte es nicht – „das Auto ist zu schwer“, so Kunstmuseums-Sprecherin Christiane Heuwinkel.

19.09.2015

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Menschen, von denen viele auch auf dem Arbeitsmarkt landen können. Die Delegiertenversammlung der Wolfsburger IG Metall verabschiedete gestern eine Resolution, die Arbeitgeber in Deutschland dazu auffordert, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen.

16.09.2015
Anzeige