Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Rappelkiste: Sorge vor Kita-Umzugsstress
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Rappelkiste: Sorge vor Kita-Umzugsstress
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 18.12.2014
Doppelter Umzugsstress: Olga Keplin macht sich Sorgen, dass ihr Sohn Nick mit dem Kindergarten Rappelkiste zweimal innerhalb eines Jahres den Standort wechseln muss. Quelle: Mike Vogelsang
Anzeige

Es gebe mehrere autistische Kinder in den Gruppen, die es besonders schwer haben, Veränderungen zu verarbeiten, sagt Keplin. „Es ist sehr stressig. Muss das wirklich sein?“, fragt sie.

Es muss, sagt die Stadtverwaltung. Die drei Gruppen (20 Kinder) hatten schon im Sommer diesen Jahres umziehen müssen: Wegen eines Wasserschadens und eines Marders im seit Jahren schon maroden Gebäude in Detmerode wurden zwei Gruppen kurzfristig beim Christlichen Jugenddorf und eine bei der Hauptstelle der Lebenshilfe-Kita in der Goethestraße untergebracht (WAZ berichtete).

Das Problem: Für beide Interims-Standorte gilt die Betriebserlaubnis nur bis Ende des Jahres. „Es ist auf Dauer auch einfach zu klein und zu laut“, sagt Marcus Weinreich, Geschäftsführer der Lebenshilfe. Von Januar bis voraussichtlich August 2015 werden die drei Gruppen deshalb in der Waldorf-Kita auf dem Laagberg ein zweites vorläufiges Zuhause bekommen.

Anschließend ist der Umzug in die ehemalige Leonardo-da-Vinci-Schule (Teichbreite) geplant, die noch Kita-gerecht umgebaut werden muss. Dort wird die Lebenshilfe-Kita bleiben, bis der versprochene Neubau fertig ist - voraussichtlich mindestens drei bis vier Jahre. „Wir haben großes Verständnis für die Sorgen der Eltern, aber es lässt sich leider nicht anders darstellen“, sagt Stadtsprecher Andreas Carl.

amü

Ein Verfahren im Rahmen der Stadtwerke-Affäre könnte platzen. Doch ein anderes findet am Donnerstag, 18. Dezember, um 14 Uhr vor dem Braunschweiger Arbeitsgericht statt. Thema ist die Vertragsauflösung von Ex-Pressesprecher Maik Nahrstedt mit den Stadtwerken.

18.12.2014

Das Weihnachtsfest naht, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Auch der Weihnachtsbaum darf da nicht fehlen. Die WAZ hörte sich gestern unter Käufern und Verkäufern nach aktuellen Vorlieben um.

15.12.2014

Das Hauptverfahren in der Stadtwerke-Affäre steht vor dem Aus! Nach dem Landgericht tendiert auch das Oberlandesgericht (OLG) dazu, die Anklage gegen Markus Karp wegen Untreue in besonders schwerem Fall beziehungsweise Beihilfe gegen Maik Nahrstedt abzuweisen. Grund: Im Prinzip sei den Stadtwerken ja kein Schaden entstanden!

15.12.2014
Anzeige