Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Raketen auf Feuerwehr: Für Mohrs „unfassbar“

Silvester-Vorfall Raketen auf Feuerwehr: Für Mohrs „unfassbar“

Oberbürgermeister Klaus Mohrs hat sich „betroffen“ über den Vorfall in der Silvesternacht in Vorsfelde gezeigt – die Stadt geht davon aus, dass bei einem Feuerwehreinsatz gezielt Raketen in Richtung der Einsatzkräfte geschossen wurden. Verletzt wurde niemand, die Polizei ermittelt wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Voriger Artikel
Starke Bilanz: 265.000 Besucher kamen ins Phaeno
Nächster Artikel
Glasfaser: Wie die Stadtwerke Wolfsburgs digitale Zukunft planen

Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Vorsfelde: Als die Einsatzkräfte in der Straße „Über dem Wechsel“ in der Silvesternacht einen Balkonbrand löschten, wurden sie mit Feuerwerksraketen beschossen.
 

Quelle: Archiv

Vorsfelde.  Die Stadt geht ganz offenbar davon aus, dass die Freiwillige Feuerwehr Vorsfelde in der Silvesternacht bei einem Einsatz gezielt mit Feuerwerksraketen beschossen wurde. „Das macht mich betroffen, das ist unfassbar“, sagt Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Kurz nach Mitternacht löschten die Einsatzkräfte in der Straße „Über dem Wechsel“ einen Balkonbrand, als es laut Stadt „zu einem ’Beschuss’ mit Feuerwerksraketen gegen eines der Fahrzeuge kam“ – ein direkt daneben stehender Feuerwehrmann (37) blieb zum Glück unverletzt. „Das macht uns fassungslos“, hatte Sprecher Volkmar Weichert die Gefühle seiner Kollegen beschrieben (WAZ berichtete).

Auch in überregionalen Medien sowie auf sozialen Netzwerken sorgte der unglaubliche Vorfall für Wirbel. OB Mohrs nutzte die Gelegenheit nicht nur, all denen „von Herzen zu danken“, die in der Silvesternacht „einmal mehr für unsere Sicherheit und Gesundheit im Einsatz waren“ – ob Feuerwehren, Polizei oder Krankenhauspersonal. Er sagt auch klipp und klar: „Ich erwarte von allen Bürgern, dass sie den Einsatzkräften stets mit Anerkennung und Respekt für ihre wichtige Arbeit begegnen.“

Zumindest im aktuellen Fall in Vorsfelde war das ganz offensichtlich nicht der Fall – nach Rücksprache mit den betroffenen Einsatzkräften geht die Stadtverwaltung davon aus, dass die Raketen gezielt in ihre Richtung geflogen waren. Auch für die Polizei hört da der Spaß auf, Sprecher Sven-Marco Claus: „Wir ermitteln wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.“ Vorerst gegen Unbekannt; zwar nahm eine Streife vor Ort sofort erste Ermittlungen auf – in der allgemeinen Silvester-Böllerei fanden sich aber keine Zeugen für den konkreten Vorfall. Sven-Marco Claus nimmt sicherlich vielen Einsatzkräften das Wort aus dem Mund, wenn er sagt: „Das ist absolut nicht mehr zu ertragen.“ Polizisten müssten leider schon lange bei Einsätzen mit Gefahr für Leib und Leben rechnen, was „traurige Realität“ sei: „Aber Freiwillige Feuerwehrleute rechnen mit so etwas nicht.“

Von Ulrich Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg