Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Rätselhaft: Woher kommt 60 Jahre alte Postkarte?

Klein Twülpstedt: Sendung von 1958 kam jetzt an Rätselhaft: Woher kommt 60 Jahre alte Postkarte?

Eine ungewöhnliche Sendung hatte Nina Körner am Donnerstag in ihrem Briefkasten: eine Postkarte, abgeschickt im Jahr 1958. Auch der Deutschen Post gibt der Fall Rätsel auf.

Voriger Artikel
Neuer Anlauf für die Kletterhalle
Nächster Artikel
Erotik, Tanz und Gesang: Männer lassen Hüllen fallen

Grüße aus Goslar: Nina Körner hatte am Donnerstag eine Postkarte von 1958 in ihrem Briefkasten.

Quelle: Boris Baschin

Klein Twülpstedt. War die Postkarte tatsächlich fast 60 Jahre lang unterwegs? Der auf den 19. September 1958 datierte Stempel und eine aufgeklebte Zehn-Pfennig-Briefmarke mit dem Gesicht des ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss legen nahe, dass Nina Körner aus Klein Twülpstedt außergewöhnliche Urlaubsgrüße erhalten hat. Auch für die Deutsche Post ist der Weg der Karte „rätselhaft“.

Kurios: Die in Goslar abgestempelte Karte ist an eine gewisse „Stadträtin Küler“ in Berlin-Britz adressiert. Sowohl Empfängerin als auch die Absenderin Ilse Müller sagen Nina Körner nichts. Die Vorderseite der Karte zeigt das Tor zum Frankenberger Kloster in Goslar, dort befindet sich heute ein Seniorenstift.

Der Erhalt der Karte, die Nina Körner am vergangenen Donnerstag in der Post hatte, ist aus ihrer Sicht „mysteriös“ und die Zeilen sind zugleich „ein Stück Geschichte“. Die Mutter einer zweijährigen Tochter fragt sich, wo die Karte so lange gewesen ist und welchen Weg sie wohl genommen hat. „Sollte es sich um einen Scherz handeln, so ist dieser nicht gelungen“, sagt die Klein Twülpstedterin. „Möglicherweise hat die Briefmarke sogar einen gewissen Wert.“

Aus Sicht der Deutschen Post lässt sich der Weg der Karte nach so langer Zeit nicht mehr nachvollziehen. „Wo diese in all den Jahren war, bekommen wir heute nicht mehr heraus. Der Weg ist sehr rätselhaft“, sagt Post-Pressesprecher Martin Grundler. Er ist davon überzeugt, dass nicht der zuständige Briefzusteller die Geburtstagswünsche und Urlaubsgrüße aus Goslar in den Briefkasten gesteckt hat. Verteilt würden nur Sendungen mit dem Namen des jeweiligen Empfängers. Ein weiterer Grund für das fehlende Zutun der Deutschen Post: In den 1990er Jahren sei die komplette Brieflogistik umgestellt worden. Somit ließe sich ausschließen, dass die Karte so lange Zeit liegen geblieben sei, sagt Grundler.

joe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg