Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „Radi“ sagt leise Tschüss: Wirt verlässt die Stadt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „Radi“ sagt leise Tschüss: Wirt verlässt die Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 30.05.2014
Bald heißt es Abschied nehmen: Stenka und Zdenko Radakovic geben ihr „Hotel Niedersachsen“ auf. Quelle: Foto: Hensel
Anzeige

Am 31. Mai gibt er die Schlüssel für das Hotel Niedersachsen in der Poststraße ab, dann beginnt ein neuer Lebensabschnitt. 1972 kam er als junger Mann nach Deutschland. „Meine Cousine hatte den „Balkan-Grill“ in der Heßlinger Straße und holte mich“, erzählt Radi. Dort lernte er auch seine Frau kennen. Gemeinsam arbeiten sie dann in den „Dalmatiner-Stuben“ im Rathaus. 1984 wagten beide den Schritt in die Selbstständigkeit und übernahmen die Vereinsgaststätte des TSV. 1988 eröffneten sie das Lokal „Dalmatiner -Stuben“ in der Kleistraße, ab 1994 führte das Ehepaar dann das Hotel Niedersachsen.

Dort erlebte Radi einen persönlichen Höhepunkt: Ein Filmteam drehte für das Drama „Die Vermissten“ in seinem Lokal - und er durfte sogar mitspielen (WAZ berichtete). „Dass ich das erleben durfte, war wunderbar“, freut sich der Gastronom. Sogar zur Filmpremiere bei der Berlinale 2012 wurde der Wolfsburger eingeladen. Ein unvergessenes Erlebnis für ihn: „Einfach unglaublich.“

Unglaublich war für den großen Fußball- und Eishockey-Fan außerdem der Aufstieg des VfL Wolfsburg in die erste Bundesliga. Spieler, Trainer, auch die vom EHC, kamen immer gern zu ihm. Jetzt verlässt Radi Wolfsburg - aber er will hin und wieder zurückkommen.

syt

Neubau-Pläne der Stadt für ein Familienzentrum am Stralsunder Ring haben bei Anwohnern das Fass zum Überlaufen gebracht. Sie klagen bereits jetzt über viel Verkehr und Fremdparker in ihrer Straße. „Nach dem Bau wäre es unerträglich“, fürchtet Kerstin Winkler.

30.05.2014

Im Prozess um einen spektakulären Drogendeal in einer Wolfsburger Garage sind die drei Angeklagten gestern vom Landgericht Braunschweig zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Sie gestanden, knapp 13 Kilo Marihuana aus Serbien nach Deutschland geschmuggelt zu haben.

27.05.2014

Das Landgericht Braunschweig muss entscheiden, ob ein 28-jähriger Vorsfelder in der Psychiatrie untergebracht wird. Der junge Mann ist krank und soll seine Mutter im Wahn fast totgeprügelt haben. Sein Motiv: Er hielt sie für den Teufel.

27.05.2014
Anzeige