Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Rabiater Ladendieb wollte Wodka

Gericht Rabiater Ladendieb wollte Wodka

Ein arbeitsloser Wolfsburger (22) suchte den billigen Rausch. Im Dezember steckte er in einem Einkaufsmarkt an der Halleschen Straße in Westhagen zwei Flaschen Wodka in seine Jackentasche. Als ihn ein Ladendetektiv stellte, wurde der Langfinger rabiat. Jetzt musste er sich vor dem Amtsgericht verantworten.

Voriger Artikel
VW Eos rollte plötzlich aus der Parkbucht
Nächster Artikel
Saarstraße: Einsatz für eine hilflose Amsel

Ladendieb: Diesmal passte der Detektiv auf.

Der Angeklagte hatte am 4. Dezember mit Freunden etwas trinken wollen. Weil er kein Geld für Alkohol hatte, wollte der 22-Jährige die Flaschen stehlen. „Ich trinke nicht immer, aber manchmal“, sagte er.
Ein Ladendetektiv beobachtete den Diebstahl und nahm sofort die Verfolgung auf. „Ich habe ihn an der Jacke gepackt“, so der Detektiv. Bei einem folgenden Gerangel wurde der Detektiv am Finger verletzt.
Letztlich war die Richterin davon überzeugt, dass der Angeklagte mit der Flucht seine eigene Haut hatte retten wollen – und ihm die zwei Wodkaflaschen gar nicht mehr so wichtig gewesen sind. Ein bedeutender Unterschied: Statt des deutlich schwer wiegenderen Vorwurfs des räuberischen Diebstahls konnte der 22-Jährige nur noch wegen Diebstahls und Körperverletzung verurteilt werden. Und damit fiel die Strafe auch viel milder aus.
Der Wolfsburger muss nun 550 Euro Geldstrafe zahlen.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr