Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Pyro-Ärger: Polizei setzt auf Videos

Wolfsburg Pyro-Ärger: Polizei setzt auf Videos

Der massive Einsatz von Pyrotechnik durch VfL-Ultras im Bundesligaspiel bei Eintracht Braunschweig hat ein Nachspiel. Die Polizei will die Täter durch Videoanalysen ermitteln, den VfL erwartet vermutlich eine hohe Geldstrafe. Doch auch Eintracht-Fans sorgten für Ärger.

Voriger Artikel
Kunstmuseum trauert um Markus Brüderlin
Nächster Artikel
Neuer Bus-Fahrplan startet erst im Oktober

Pyrotechnik im Stadion: Der Ärger ist riesig.

Quelle: Fotos: cc/Archiv

Unmittelbar vor Anpfiff hatten VfL-Anhänger Dutzende Bengalos gezündet und Raketen abgeschossen; brennende Bengalos landeten sogar im Innenraum - sogar für die Ultras eigentlich ein Tabu. Ein Augenzeuge zur WAZ: „Das war schon außergewöhnlich heftig für VfL-Verhältnisse.“ Selbst dem Fanbeauftragten Holger Ballwanz verschlug es halbwegs die Sprache: „Zu solchen Aktionen fällt mir nichts mehr ein.“ VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs rechnet nun mit einer so genannten „Kollektivstrafe“ gegen den Verein. Man werde alles daran setzen, die Verantwortlichen zu verfolgen.

Das wird womöglich nicht so einfach. Braunschweigs Polizeisprecher Joachim Grande bezeichnete den Pyro-Einsatz als „kurz, massiv und offenbar genau geplant“: Die Täter hatten Planen aufgespannt, unter denen sie sich ungefilmt maskieren konnten. Nun sollen Videoaufnahmen ausgewertet werden, mit Hilfe der Bekleidung könne man die Täter womöglich identifizieren. Wolfsburger Kollegen werden dazu in den nächsten Tagen nach Braunschweig fahren.

Auch Eintracht-Fans hatten mit einem obszönen Plakat für massive Verärgerung gesorgt (WAZ berichtete), Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs erlebte beide Entgleisungen im VfL-Fanblock mit und zeigte sich nach dem Spiel erschüttert: „Ich verstehe nicht, wie kleine Gruppen auf beiden Seiten die Atmosphäre derartig vergiften können.“

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016