Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Prozessauftakt: Mann hielt Mutter für den Teufel
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Prozessauftakt: Mann hielt Mutter für den Teufel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 05.07.2016
Bluttat im Klinikum: Nach dem schrecklichen Verbrechen im Februar muss sich der Angeklagte seit gestern vor dem Landgericht verantworten.
Anzeige

Die Staatsanwaltschaft will keine Bestrafung des mutmaßlichen Täters, sondern seine dauerhafte Unterbringung in der Psychiatrie erreichen.

Am 15. Februar soll der Angeklagte im Klinikum den wehrlosen Rentner in dessen Bett durch einen Messerstich in die Herzgegend getötet haben. Das Motiv laut Anklage: Der schwer gestörte 40-Jährige habe seine Mutter für den Teufel gehalten; um ihn, den Sohn, zu täuschen, habe die Mutter die Gestalt des Rentners angenommen. Aufgrund seiner Psychose sei der Angeklagte nicht in der Lage gewesen, das Unrecht einzusehen - Unterbringung in der Psychiatrie statt Haft ist daher das Ziel der Staatsanwaltschaft. Der Angeklagte, der sich mit dem Messer zunächst selbst töten wollte, äußerste sich vorerst nicht.

Der Prozessbeginn fand unter großem Medieninteresse statt. Gleich drei Kamerateams von Fernsehsendern, Fotografen und Reporter berichteten über die Verhandlung. Schon vor Sitzungsbeginn stellte sich Maike Block-Cavallaro als Sprecherin des Landgerichts für Interviews zur Verfügung und erklärte, worum es in diesem Prozess - formal korrekt als „Unterbringungssache“ bezeichnet - geht.

Für die Verhandlung sind drei weitere Sitzungstage vorgesehen; Polizeibeamte, Familienangehörige des Angeklagten und mehrere Sachverständige sollen noch aussagen. Das Urteil wird für Ende Juli erwartet.

Fallersleben. Er ist seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil Fallerslebens, Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist nennt das Gewässer sogar das „historische Herzstück“. Der Schlossteich ist für Einheimische und Besucher ein Anziehungspunkt in der Hoffmannstadt.

08.07.2016

Ein 40-Jähriger, der sich seit Dienstag vor dem Landgericht Braunschweig wegen des Mords an einem 85-Jährigen verantworten muss, hat beim Prozessauftakt zu der Tat geschwiegen. Er soll im Februar im Klinikum Wolfsburg einen Patienten mit einem Küchenmesser erstochen haben.

05.07.2016

Wolfsburg. Gerade in der Urlaubszeit sind Blutkonserven knapp. Viele Verkehrsunfälle passieren und viele Stammspender machen Ferien. Deshalb ruft das DRK besonders in den Sommerferien auf, Blut zu spenden. Am Montag war ein Termin im CongressPark.

05.07.2016
Anzeige