Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Prozess um Teufelsmord: Täter soll in Psychiatrie
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Prozess um Teufelsmord: Täter soll in Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 26.07.2016
Mord im Klinikum: Auch Pflichtverteidiger Frank Waschke fordert die Unterbringung seines Mandanten in der Psychiatrie.
Anzeige

In ihren Plädoyers waren sich Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung am Dienstag einig: Der Angeklagte (40) soll in die Psychiatrie eingewiesen werden.Zwar habe es sich bei der Tat juristisch gesehen um einen heimtückischen Mord an einem arg- und wehrlosen Opfer gehandelt, führte Oberstaatsanwältin Birgit Seel in ihrem Plädoyer aus. Eine Bestrafung des Angeklagten komme aber nicht in Betracht - der psychiatrische Sachverständige Dr. Joachim Dedden hatte dem Angeklagten in seinem Gutachten attestiert, dass bei der Tatbegehung sowohl seine Einsichtsfähigkeit als auch seine Steuerungsfähigkeit aufgehoben gewesen seien. Grund sei eine schizophrene Psychose.

Der 40-jährige Wolfsburger ist angeklagt, am 15. Februar einen Patienten (85) in dessen Bett im Klinikum durch einen Messerstich in die Herzgegend erstochen zu haben. Laut Anklage habe der schwer gestörte Mann seine Mutter für den Teufel gehalten; um ihn, den Sohn, zu täuschen, habe die Mutter die Gestalt des Rentners angenommen.

Im gesamten Prozess hatte der Angeklagte nicht ein einziges Wort gesagt, auch am Dienstag schwieg er. Nach Ende der Verhandlung traten seine Eltern auf ihn zu, die Mutter hielt seine Hand, der Vater tätschelte die Schulter. Dann wurde er in Handschellen abgeführt, zurück in die Psychiatrie.

fra

Wolfsburg. Nach der tödlichen Messerattacke im Asylbewerberheim in Fallersleben im Februar hat das Landgericht jetzt den Prozess terminiert. Wegen Totschlags muss sich ein 24-jähriger Liberianer ab 1. August verantworten. Der Mann soll einen Asylbewerber aus Kamerun (33) in der Unterkunft in der Hafenstraße erstochen haben, Tatmotiv: Eifersucht.

29.07.2016

Wolfsburg. 820 Hühner suchen neue Besitzer! Der Verein „Rettet das Huhn e.V. “ übernimmt einmal mehr die „ausgedienten“ Legehennen eines Gifhorner Landwirts, die sonst im Schlachthof enden würden.

26.07.2016

Wolfsburg. Maritimes Flair zieht auf den Laagberg: Noch im dritten Quartal dieses Jahres will die Stadt den Kinderspielplatz „Breslauer Straße“ (Mecklenburger Straße) sanieren und modernisieren - mit Spiel- und Kletterschiff, Holzdeck und Holzsteg. Noch in diesem Jahr soll der neu gestaltete Spielplatz freigegeben werden. Kosten: 385.000 Euro.

26.07.2016
Anzeige