Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Prozess um Attacke vor Möbel Alsdorff

Nazi-Aufmarsch hat Nachspiel Prozess um Attacke vor Möbel Alsdorff

Der Neonazi-Aufmarsch bei Möbel Alsdorff vor fast genau einem Jahr hat ein Nachspiel vor Gericht. Im Zusammenhang mit der Körperverletzung an einem freien Fotografen muss sich ein Wolfsburger (32) vor dem Amtsgericht verantworten. Der Prozess findet am Donnerstag, 19. August, um 9 Uhr statt.

Voriger Artikel
Allersee: Badegäste beschweren sich über Gänse-Kot am Ufer
Nächster Artikel
VW-Kantinen: Fairer Handel

Neonazi-Aufmarsch bei Möbel Alsdorff: Ein Wolfsburger muss wegen eines Angriffs auf einen freien Fotografen vor Gericht.

Der Angeklagte soll zu den Anhängern des inzwischen verstorbenen rechtsradikalen Anwalts Jürgen Rieger gehören. Mit zwei Komplizen (20/21) soll der 32-Jährige den Fotografen am 4. Juli auf der Heinrich-Nordhoff-Straße angegriffen haben.
Die Attacke soll sich vor den Augen der Polizei abgespielt haben: Nachdem die Einsatzkräfte die Personalien von etwa 30 Rieger-Anhängern kontrolliert hatten, sollen der Angeklagte und seine beiden Gesinnungsgenossen mit dem Fotografen aneinander geraten sein. Dabei habe der Geschädigte ein Faustschlag gegen den Kopf bekommen, wodurch er eine Schädelprellung erlitt.
Der Prozess war bereits für Anfang Juni angesetzt worden (WAZ berichtete), musste aber wegen eines anderen Verfahrens auf August verlegt werden.

bm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr