Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Prozess-Auftakt: Nachbarin fast totgeschlagen

Wolfsburg Prozess-Auftakt: Nachbarin fast totgeschlagen

Wolfsburg. Mit einer Metallstange hatte er mehrfach auf seine Nachbarin eingeschlagen, weil er in der 69-Jährigen eine Hexe sah, die ihm Schmerzen „anzaubert“. Gestern begann im Landgericht Braunschweig das Verfahren wegen versuchten Totschlags gegen den Wolfsburger (80). Der Mann ist in der psychiatrischen Klinik Königslutter untergebracht.

Voriger Artikel
Aus fürs Selbsthilfewerk? Personal kämpft
Nächster Artikel
Detmerode: Stadt sperrt Spielplatz

Zeigte kaum Reue: Der Wolfsburger (l.), der seine Nachbarin mit einem Metallrohr fast totgeschlagen hat, hält das Opfer weiterhin für eine Hexe, die ihn umbringen wollte.

Quelle: Photowerk (kau)

„Ich wollte sie nicht umbringen, ich war nur wütend“, sagte der Angeklagte. Seit 1996 lebte der gebürtige Italiener in der Nordstadt, fühlte sich wohl. Auch als die 69-Jährige in die Nachbarwohnung zog, war noch alles gut. Doch Ende Juli 2011 habe er ihr 30 Euro geliehen - und habe das Geld viel später als versprochen zurückbekommen. Es kam zum Streit. Geredet hätten die beiden nicht mehr miteinander - aber auf einmal spürte der Angeklagte nachts ein seltsames Kribbeln in den Beinen. „Ich konnte vier Jahre nicht schlafen“, betonte er. Die Schuld trage die 69-Jährige, sie habe ihm nachts auch Besuche abgestattet und ihn töten wollen. „Gesehen habe ich sie nie, aber ich habe die Bewegung am Fußende meines Bettes gespürt!“

Am 25. September eskalierte die Situation: Die 69-Jährige wartete vor der Haustür. „Ich wusste, das ist eine Falle“, sagte der Angeklagte. Er holte eine schwere Lenkradsperre aus seinem Auto und schlug damit auf die Frau ein. Sie erlitt Brüche im Bereich des Gesichtsschädels, kam auf die Intensivstation.

Auf die Frage des Richters, ob er seine Tat bereue, sagte der 80-Jährige, der in der psychiatrischen Klinik Königslutter untergebracht ist: „Natürlich tut es mir leid, wie es gelaufen ist. Aber ihr geht es besser als mir. Sie ist jetzt wieder gesund, ich nicht.“ Das Urteil soll am 11. Februar fallen.

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang