Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Protest gegen NPD und AfD

Wolfsburg Protest gegen NPD und AfD

Europa-Wahlkampf in der Fuzo: Am Samstag stellten auch NPD und AfD wieder ihre Stände auf - und sorgten für Proteste. Auch die Polizei war vor Ort, musste aber nicht eingreifen.

Voriger Artikel
1000 Wolfsburger kickten in der Fuzo
Nächster Artikel
Unfall: Polo landete im Straßengraben

Wahlkampf in der Fuzo: Der Stand der NPD sorgte für Proteste, die Polizei war vor Ort, musste aber nicht eingreifen.

Quelle: Photowerk

Die rechtsradikale NPD hatte ihren Stand vor C&A, die stark umstrittene AfD (Alternative für Deutschland) unter dem Glasdach am Hugo-Bork-Platz. Sofort kamen Kritiker und Gegner dazu, um die Bürger zu informieren: Mitglieder von VVN/BdA (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten), Antifa und andere Gruppen. Krawalle gab es nicht, aber jede Menge Info-Material und gelegentlich laute Rufe.

Mit der Aktion „nonpd“ machte Mechthild Hartung (VVN/BdA) vor C&A auf die Gefahren von undemokratischen Parteien aufmerksam: „Die NPD sagt direkt, dass sie die Demokratie untergraben will, und äußert sich offen rassistisch.“ Am AfD-Stand zeigten Antifa und andere Gruppen ihren Unmut. Sie finden es „widerlich, dass NPD und AfD unbeirrt in Wolfsburg ihren politischen Wahlkampf machen können“, betonte Sven Winkler, Sprecher der Partei „Die Partei“.

mbb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wintermarkt in der Autostadt Wolfsburg