Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Prostituiertenmord: 5000 Euro Belohnung

Mordkommission geht 250 Spuren nach Prostituiertenmord: 5000 Euro Belohnung

Nach dem Mord an einer Prostituierten am 11. November in Vorsfelde hat die Polizei jetzt eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt. Nach wie vor fehlt eine heiße Spur auf den Täter – trotz vieler Hinweise. Mit einem Phantombild sucht die Polizei weiter einen wichtigen Zeugen.

Voriger Artikel
Arbeitslosenzahl in Wolfsburg gestiegen
Nächster Artikel
Jetzt bewerben fürs Campus Open Air!

Prostituiertenmord in Vorsfelde: Die Polizei sucht mit Hilfe eines Phantombildes einen wichtigen Zeugen.

Quelle: Polizei

Wolfsburg. Auch zweieinhalb Monate nach der Tat versucht eine 20-köpfige Mordkommission, das Verbrechen aufzuklären. „Wir gehen 250 Spuren nach“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus; bislang allerdings ohne konkrete Ergebnisse. In Absprache mit der Staatsanwalt Braunschweig hat die Polizei darum nun eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt für Hinweise, die „zur Ermittlung und Verurteilung des Täters führen“.

Noch keine heiße Spur: Nach dem mutmaßlichen Mord an einer Prostituierten in Vorsfelde suchte die Polizei die Umgebung rund um den Tatort ab.

Zur Bildergalerie

Die 33-Jährige aus der Domenikanischen Republik war am 11. November getötet worden, die Polizei sprach von stumpfer Gewalteinwirkung; vermutlich wurde die Frau erschlagen. Das Verbrechen hatte sich in einem kleinen Bordell direkt gegenüber des ehemaligen Vorsfelder Bahnhofs ereignet; die Polizei bezeichnet den Tatort als „so genannte Modelwohnung“.

Zeugen hatten am Tattag einen Mann aus dem Gebäude kommen sehen, nach dem die Polizei seither fieberhaft fahndet; offiziell gilt der Unbekannte als möglicherweise wichtiger Zeuge. Aufgrund der Angaben von Nachbarn hatte ein Zeichner des Landeskriminalamts ein Phantombild des Mannes angefertigt. Der Gesuchte ist 28 bis 32 Jahre alt, etwa 1,90 bis 1,93 Meter groß und schlank. Bekleidet war er mit einem schwarzen Kapuzenpullover.

Eine heiße Spur hat die Polizei bislang offenbar nicht. Nach dem Verbrechen hatten die Ermittler das Umfeld des Etablissements nach der Tatwaffe abgesucht - vergeblich.

Hinweise auf den Mann oder weitere wichtige Angaben nimmt die Mordkommission Bahnhof unter Telefon 05361-46460 entgegen.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr