Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Prostituierten-Mord kommt ins Fernsehen

„Ungeklärte Fälle“: Sendung auf RTL 2 Prostituierten-Mord kommt ins Fernsehen

Am 11. November 2016 ermorderte ein Unbekannter eine 33 Jahre alte Prostituierte in Vorsfelde. Seitdem geht eine 20-köpfige Sonderkommission jeder Spur nach. Der Mordfall wird jetzt in der Sendung „Ungeklärte Fälle“ gezeigt.

Voriger Artikel
Sommer in Wolfsburg: Regen, Kälte, dunkle Wolken
Nächster Artikel
Nach Umbau: Esplanade bekennt Farbe

„Ungeklärte Fälle“: Der Prostituierten-Mord aus Vorsfelde wird in der RTL2-Sendung thematisiert.
 

Quelle: RTL II

Wolfsburg/ Vorsfelde.  Der Prostituierten-Mord kommt jetzt ins Fernsehen. In der Sendung „Ungeklärte Fälle“ (RTL 2, Dienstag,1. August, 20.15 Uhr) wird der Fall der in Vorsfelde brutal getöteten Frau geschildert. Ein TV-Team hat in den vergangenen Tagen in Wolfsburg an den Original-Schauplätzen gedreht und die Leiterin der Mordkommission Bahnhof, Helena Karwath, interviewt.

„Wir erhoffen uns durch den Beitrag im Fernsehen eine breitere Bevölkerungsschicht anzusprechen und so eventuell neue, andere Hinweise zu bekommen“, sagt Polizeisprecher Thomas Figge. Am 11. November 2016 ist die aus der Dominikanischen Republik stammende Romery Altagracia Reyes Rodriguez in einem Bordell in Vorsfelde getötet worden. Seitdem ermittelt die 20-köpfige Sonderkommission fieberhaft. Vor allem geht es darum, einen Unbekannten, der laut Zeugen am Tattag aus dem Pavillon von „Sandy’s Freizeittreff“ kam. Er gilt offiziell als möglicher wichtiger Zeuge.

Nach bisherigen Erkenntnissen stellt sich der Ablauf des Verbrechens folgendermaßen dar: Der Täter hielt sich im Laufe des frühen Freitagnachmittags vermutlich eine längere Zeit zusammen mit der Prostituierten in dem Bordell auf, fesselte die Frau und erschlug sie schließlich – laut Polizei starb sie durch „stumpfe Gewalteinwirkung“. Ein Zeuge sah den leblosen Körper der 33-Jährige gegen 15.15 Uhr durch ein Fenster des Bordells und alarmierte die Polizei. Es konnte nur noch der Tod der Frau festgestellt werden.

Seitdem gingen den Ermittler mehr als 300 Spuren nach. Die Polizei veröffentliche ein Phantombild des unbekannten Mannes, der am Tag der Tat aus dem Pavillon und auch den Knoten,. mit dem die Frau gefesselt wurde. Zudem richteten die Kripo und Staatsanwaltschaft ein anonymes Hinweisportal ein (www.bkms-system.net/moko-bahnhof).

Zuletzt nutzte die Polizei Wolfsburg das Medium Fernsehen im Mordfall Bittner. jes

Die Sendung „Ungeklärte Fälle“ mit Moderator Christoph Hoffmann wird am Dienstag, 1. August, um 20.15 Uhr auf RTL 2 ausgestrahlt.

Von Claudia Jeske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg