Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° stark bewölkt

Navigation:
Prostituierten-Mord: Wer fuhr den blauen Minivan?

Neue Hinweise Prostituierten-Mord: Wer fuhr den blauen Minivan?

Es gibt eine neue Spur im Vorsfelder Prostituierten-Mord: Die Ermittler suchen einen blauen Multivan vom Typ Rezzo des Herstellers Daewoo.

Voriger Artikel
Tag der Niedersachsen: Tim Bendzko kommt nach Wolfsburg
Nächster Artikel
Zahl der Erstklässler geht leicht zurück

Sandys Freizeittreff: In diesem Haus wurde die 33 Jahre alte Prostituierte getötet,

Quelle: Britta Schulze

Vorsfelde/ Wolfsburg. Am Dienstagabend wird in der TV-Sendung „Ungeklärte Fälle“ (RTL 2, 20.15 Uhr) der Vorsfelder Mord an einer Prostituierten thematisiert (WAZ berichtete). Es wird eine Belohnung für sachdienliche Hinweise in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt. Zudem geht die Mordkommission aktuell neuen Hinweisen nach.

Romery Altagracia Reyes Rodriguez wurde am 11. November 2016 in dem kleinen Bordell in der Straße Am Bahnhof in Vorsfelde getötet. Die 33-Jährige, die aus der Dominikanischen Republik stammt, war an diesem Freitagnachmittag in der als „Sandy’s Freizeittreff“ bekannten Bordellwohnung schwer verletzt aufgefunden worden. Sie starb noch am Tatort.

Eine 20-köpfige Mordkommission ging seitdem 300 Spuren nach. „Aktuell ergaben sich Hinweise auf einen blauen Minivan vom Typ Rezzo des Herstellers Daewoo“, erklärt Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Der fünfsitzige Wagen habe den Ermittlungen zufolge das Kennzeichen-Fragment SZ-S. Daher fragen die Ermittler konkret nach dem Fahrzeug: Wer kann Angaben zu dem blauen Daewoo Rezzo machen? Wurde dieser Pkw am 11. November 2016 im Bereich Wolfsburg gesehen? Hinweise an die Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361/46460.

Zum Hintergrund: Ein Tatverdächtiger (29) in einem Prostituierten-Mord in Peine sitzt aktuell in Untersuchungshaft. Ein Bekannter des Mannes belastete den 29-Jährigen: Der Tatverdächtige soll sich laut des Zeugen am Telefon mit dem Mord an der Vorsfelder Prostituierten gebrüstet haben (WAZ berichtetde). Zudem ist der Mann auch Halter eines blauen Multivans. Womöglich kommt er auch für die Tat in Wolfsburg in Frage.

Zudem bieten Polizei Wolfsburg und Staatsanwaltschaft Braunschweig auch die Möglichkeit an, unter www.bkms-system.net/moko-bahnhof mit den Ermittlern anonym direkt in Kontakt zu treten.

„Spiegel TV“ produziert die Sendung, die Dienstagabend ausgestrahlt wird. Ein TV-Team drehte an Original-Schauplätzen und sprach mit der Leiterin der Mordkommission, Helena Karwath.

Von Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg