Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Projekt in Wolfsburg: Zweitklässler lernen Programmieren

Volkswagen und Stadt arbeiten eng zusammen Projekt in Wolfsburg: Zweitklässler lernen Programmieren

Die Welt wird immer digitaler, Computer gehören zum Alltag dazu: In der Leonardo-da-Vinci-Grundschule lernen ab sofort die Kleinsten das Programmieren. Auf spielerische Art und Weise. Das Projekt von Volkswagen und Stadt nennt sich Leo.

Voriger Artikel
Alexa gewinnt „Supertalent“
Nächster Artikel
Wolfsburger Stadthalle wird 60 Jahre alt

Pilotprojekt Leo: Spielerisches Programmieren begeistert die Kleinsten.
 

Quelle: Stadt Wolfsburg

Wolfsburg.  Früh übt sich was ein Meister werden will: Ein besonderes Pilotprojekt mit dem Namen Leo ist jetzt an der Leonardo-Da-Vinci Grund- und Gesamtschule Wolfsburg angelaufen. Zweitklässler werden unter der Anleitung von Achtklässlern spielerisch an das Programmieren herangeführt. Das Projekt findet im Rahmen der Digital-Offensive statt.

VW und Stadt teilen sich die Aufgaben

Die organisatorischen Aufgaben werden von den Initiatoren von KIDScraft von Volkswagen sowie von der Stadt übernommen. Iris Bothe, Dezernentin für Jugend, Bildung und Integration, sagt: „Das Pilotprojekt Leo zeigt, was möglich ist, wenn unterschiedlichste Akteure auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten: Den Bildungsstandort Wolfsburg auf künftige Aufgaben vorzubereiten.“

Die Inhalte und Methoden werden von dem gemeinnützigen Unternehmen Junge Tüftler in Zusammenarbeit mit Lehrern der Da-Vinci- Schule konzipiert. VW und der Stifterverband unterstützen das Projekt finanziell. Gerhard Prätorius, Leiter Nachhaltigkeit bei VW, hebt hervor: „Digitalisierung verändert nicht nur die Unternehmenswelt radikal, sondern vor allem auch das Lernen und die Bildung.“ Auch das Kunstmuseum ist als Partner beteiligt.

Dringend auf Spenden angewiesen

Gesamtschuldirektorin Astrid Grawunder-Dageförde betont: „Die gemeinsame Freude an den selbstprogrammierten Spielen trägt zu dem Erfolg dieses Modells bei. Um den Fortlauf dieses großartigen Projektes gewährleisten zu können, sind wir dringend auf weitere Spendengelder angewiesen.“

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg