Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Flughafen Braunschweig-Wolfsburg investiert in die Zukunft
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Flughafen Braunschweig-Wolfsburg investiert in die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 12.03.2019
Da tut sich was: Auch der Lilienthalplatz vor dem Flughafen wird moderner gestaltet. Quelle: Sebastian Bisch
Wolfsburg

Die beiden Ersten Stadträte der Städte Wolfsburg und Braunschweig, Werner Borcherding und Christian Geiger, ließen bei der Pressekonferenz keinen Zweifel daran, dass der Flughafen eine herausragende Stellung für die Region einnimmt.

Einige Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit wurden bereits auf den Weg gebracht. So wurden schon 2016 die Entgelte für Starts und Landungen um satte 30 Prozent erhöht, innerbetriebliche Abläufe und die betriebswirtschaftliche Steuerung optimiert. Die Übernahme des Brandschutzes, der bisher der Berufsfeuerwehr Braunschweig unterlag, brachte eine jährliche Ersparnis von fast einer Million Euro.

Die nächsten Schritte haben vor allem die Steigerung von Einnahmen zum Ziel. So spielt der neue Geschäftsführer Michael Schwarz mit dem Gedanken, in Braunschweig ein Remote Tower Control Center einzurichten, um die Flugüberwachung für andere Flughäfen zu übernehmen, und weitere Unternehmen aus dem Bereich Mobilitätsforschung anzusiedeln.

Schwarz will den Flughafen zudem attraktiver und moderner machen. Noch in diesem Jahr entsteht eine neue Feuerwache, außerdem soll die Eingangshalle des Flughafens aufgewertet werden: Kostenpunkt für beide Vorhaben: rund 6 Millionen Euro. Daneben möchte der Geschäftsführer das Image aufpolieren. dazu gehört ein neues Logo ebenso, wie eine verstärkte, modernere und transparentere Öffentlichkeitsarbeit.

Lesen Sie auch: Wolfsburgs Flughafen-Zuschuss steigt, Betriebsrat schlägt Alarm

Von der WAZ-Redaktion

Volkskrankheit Diabetes: Schätzungen gehen davon aus, dass acht bis zehn Prozent der Bundesbürger betroffen sind – zum Teil unerkannt. In Wolfsburg könnten somit rund 11.000 Menschen an dieser Krankheit leiden. Wichtige Unterstützung erhalten sie nicht nur durch die Fachmedizin, sondern auch durch die Wolfsburger Selbsthilfegruppe Diabetes.

12.03.2019

Sparen, ohne den Hahn gleich ganz zuzudrehen: Dafür plädiert die Verwaltung angesichts der Haushaltslage in Wolfsburg für Sport und Bäder. Dezernentin Monika Müller und Geschäftsbereichsleiter Rainer Brill erläutern, wo sie ansetzen würden.

12.03.2019

Vier Mitglieder aus Vorstand und Beirat der Pastor-Bammel-Stiftung der Diakonie in Wolfsburg legen ihr Amt nieder. sie klagen über mangelnde Kommunikation durch den Vorsitzenden.

15.03.2019