Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Premiere für das Street Food Festival
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Premiere für das Street Food Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 16.02.2016
Im Juni 2015 gastierte das "Street Food Festival" in Duisburg (Foto). Jetzt kommt die Veranstaltung nach Wolfsburg.
Anzeige

Die Veranstaltung hat es sich zum Ziel gesetzt, die vielseitigen Esskulturen zu präsentieren. Egal ob selbst gemachte Marshmallows mit Topping, traditionelle afrikanische Currys, Pulled Pork, Sushi oder Kiki Lento, ein traditionelles schwedisches Gebäck - am Wochenende wird wohl für jeden Geschmack etwas dabei sein. Anbieter sind dabei neben Küchenchefs auch ambitionierte Hobbyköche.

Das Besondere bei dem Festival: Alle Gerichte werden direkt vor Ort und vor den Augen der Besucher frisch zubereitet.

Das Hallenbad soll so aber auch zu einer kulinarischen Begegnungsstätte werden, versprechen die Organisatoren. So sei neben dem Probieren der Gerichte auch der Austausch über Zutaten und Zubereitungsarten möglich.

Das Street Food Festival findet im Außenbereich des Hallenbads statt und beginnt an beiden Tagen um 12 Uhr. Am Samstag geht es bis 22 Uhr, am Sonntag bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Zum Rahmenprogramm gehören musikalische Untermalung sowie ein Spielbereich für Kinder.

Ein unbekannter Täter ist am Montagmorgen im Wolfsburger Stadtteil Hageberg in eine Wohnung eingestiegen. Bei seinem Einbruch wurde der Mann von einer 26-jährigen Hausbewohnerin auf frischer Tat überrascht und flüchtete. Der Täter erbeutete einen Laptop und etwas Bargeld. Die Polizei sucht nach Zeugen.

16.02.2016

Die Spielhallenbande wandert jahrelang hinter Gitter. Das Landgericht verurteilte die sechs Angeklagten aus Rumänien zu Haftstrafen zwischen zwei und fünf Jahren. Die Männer hatten zwölf Spielhallen ausgeräumt, unter anderem in Vorsfelde, Velpke und Lehre.

16.02.2016

Wolfsburg. Ab heute sollen nach und nach 56 Bäume auf dem Hageberg gefällt werden, damit ein neues Asylbewerberheim auf dem Grundstück zwischen Hagebergstraße und Königsberger Straße/Weißdornweg gebaut werden kann (WAZ berichtete). Anwohner Andreas und Nadine Ullmann sowie Michael Kühn vom Naturschutzbund (Nabu) sind empört.

15.02.2016
Anzeige