Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Preisverleihung: „Aller-Ise Filmklappe 2017“

18 Beiträge eingereicht Preisverleihung: „Aller-Ise Filmklappe 2017“

Fast doppelt so viele Kinder und Jugendliche nahmen diesmal am Schülerkurzfilm-Wettbewerb „Aller-Ise Filmklappe 2017“ teil. 150 Nachwuchsfilmemacher reichten 18 Beiträge ein. Die Jury hatte es nicht leicht.

Voriger Artikel
Diskussion über Windräder und Lärmschutz
Nächster Artikel
Oscar, Tinka und Miro weg: Wurden Katzen entführt?

Preisverleihung im Kinosaal: Schüler reichten Kurzfilme ein, Volksbank-Direktorin Claudia Kayser (r.) war begeistert.
 

Quelle: Boris Baschin

Stadtmitte.  Die Preisverleihung des Schülerkurzfilm-Wettbewerbs „Aller-Ise Filmklappe 2017“ fand am Freitag im Cinemaxx zum elften Mal statt. Rund 150 Kinder und Jugendliche aus Wolfsburg und Gifhorn hatten 18 Filmbeiträge eingereicht.

Im Kinosaal lag Spannung in der Luft. Mit viel Einfallsreichtum und Detailverliebtheit haben die Schüler die Kurzfilme produziert. Eine erkennbare Geschichte sollte in maximal 15 Minuten dargestellt werden. Den ersten Platz (Kategorie 8. bis 10. Klasse) belegte „Film – The Movie“ vom Team Hanx Productions des Phoenix-Gymnasiums Vorsfelde. In dem acht Minuten langen Satire-Film ging es um Klischees in der realen Filmwelt, wie zum Beispiel in die Länge gezogene Handlung. Darsteller und Produzenten Erick Hädrich, Felix Burose, Philipp Rudi und Elyas Fehri zeigten in ihrem Streifen verschiedene Beispiele dazu. „Der Schauspieler Morgan Freeman ist ja in fast jedem Film zu sehen. So was haben wir auf die Schippe genommen“, erklärte Hädrich.

Den ersten Platz der Elft- und Zwölftklässler belegte „Der See“ von Christian Libner (16), Otto-Hahn-Gymnasium Gifhorn. Eine Story, die einen See lebendig werden lässt. Perfektion, Special Effekts und geniale Einfälle zeichnen diesen Film aus. „Die Musik habe ich selber komponiert und mein Schulkamerad Peer Drescher als Schauspieler war genial“, sagte Libner.

Einen Sonderpreis gab es für „Space Ballon“, den ersten Dokumentarfim des Wettbewerbs. Neu bei der Filmklappe war der Egon-Gmyrek-Stiftung Sonderpreis „Faces“. Geschichten aus dem Internet waren die Vorlage, es sollte „Gesicht“ gezeigt werden. Hier ging der erste Preis an den Kurzfilm „Hacebookhorror“ von der Freiherr-von-Stein-Schule Gifhorn. Und auch die Peter-Pan-Förderschule wurde für den Beitrag“ Wer hat den Keks aus der Dose geklaut?“ ausgezeichnet.

Von Karin Fuchs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr