Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Preiserhöhung bei der WVG: Busfahren ist teurer geworden

Wolfsburg Preiserhöhung bei der WVG: Busfahren ist teurer geworden

Busfahren ist teurer geworden. Der Verbundtarif Region Braunschweig hat die Preise zum 1. Januar angehoben, auch bei der WVG steigen damit die Preise im Schnitt um rund 2,4 Prozent. Einiges wurde aber auch billiger.

Voriger Artikel
Detmerode: Sternsinger besuchen Bürgermeister
Nächster Artikel
Wolfsburger Ehepaar erlebt Erdbeben hautnah

Busfahren in Wolfsburg: Die Preise sind zum 1. Januar gestiegen.

Quelle: Sebastian Bisch

Gleich geblieben sind die Preise für die so genannte Extra-Abokarte sowie die Einzelfahrscheine für Kinder im Stadttarif und den Preisstufen eins und zwei. Die ansonste durchschnittliche Erhöhung im 2,4 Prozent im gesamten Verbundtarif begründet WVG-Sprecherin Carolin Hoppe mit „gestiegenen Personal- und Betriebskosten im Öffentlichen Personennahverkehr“.

Ein Einzelfahrschein im Stadttarif kostet künftig 2,40 Euro (bislang 2,30 Euro). Doch es gibt auch Vergünstigungen, beispielsweise bei der Basis- oder Extra-Monatskarte im Abonnement. Hier gilt seit 1. Januar die Regelung „12 für 10“ – die Inhaber von Abo-Karten sparen aufs Jahr gerechnet den Preis für zwei Monatskarten ein. Neu im Ticketsortiment ist zudem eine so genannte Erweiterungskarte. Abo-Karten können damit bei Bedarf für zwei bis vier Euro um zusätzliche Tarifzonen erweiterte werden.

Auch die Mitnahmeregelung hat sich verbessert. Montags bis freitags nach 19 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen können beim Kauf einer Erweiterungskarte bis zu drei Kinder (maximal 14 Jahre alt) mitgenommen werden. Wichtige Änderung beim Mobilitäts-Ticket: Fahrgäste müssen neuerdings auch ihre Wolfsburg-Card mitführen. 

Alle Ticketpreise und Tarifbestimmungen finden sich im Internet unter www.wvg.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr