Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Polizei-Einsatz: „Es hat zwei Mal geknallt“

Wolfsburg Polizei-Einsatz: „Es hat zwei Mal geknallt“

Nach der lebensgefährlichen Attacke gestern auf einen Mann aus Vorsfelde rückte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Hannover an. Die schwer bewaffneten Beamten boten ein beeindruckendes Bild, als sie am Nachmittag mit fünf Fahrzeugen auf dem Rabenberg vorfuhren.

Voriger Artikel
Unfall am Mörser Knoten: BMW wendete auf Abfahrt
Nächster Artikel
Westhagen: Wird Kirche zur Begegnungsstätte?

Spezialeinsatzkommando: Maskierter und schwer bewaffneter Einsatz auf dem Rabenberg.

Quelle: Photowerk

Kurz vor 15 Uhr bog der Tross von der A39 auf die Wolfsburger Landstraße. Das Spezialeinsatzkommando kam in zwei Mercedes-Limousinen, einem Sharan und zwei Kleinbussen nach Wolfsburg. Allesamt zivile Fahrzeuge, aber mit aufgesetztem und eingeschaltetem Blaulicht auf den Dächern.

Auf dem Rabenberg stürmten die schwarz gekleideten Beamten mit Körperpanzerung und schwer bewaffnet nacheinander zwei Wohnungen. „Es hat zwei Mal geknallt, als ob man Türen aufgesprengt hat“, schildert ein Anwohner aus der Rabenbergstraße die Szenerie. Gut möglich, dass es auch Schüsse waren, die er gehört hat: In einer Wohnung erschossen die SEK-Beamten einen Bullterrier, der auf sie losgegangen war. Am Abend fuhr das SEK wieder nach Hannover.

Zudem ereignete sich diese Szene am Rande des Einsatzes: Auf einem Parkplatz herrschte ein junger Mann äußerst aggressiv eine Bekannte an. Sofort gingen die Türen der SEK-Wagen auf. Die maskierten und gepanzerten Polizisten umringten den Mann. Er musste seine Hände aufs Auto legen, wurde kontrolliert und die Beamten wiesen ihn in seine Schranken.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg-Vorsfelde
SEK-Einsatz am Rabenberg: Nachdem Sonntag früh ein Mann (35) vor der Diskothek „Dance Club“ in Vorsfelde (kl. Foto re.) von Unbekannten lebensgefährlich verletzt wurde, stürmte ein Spezialeinsatzkommando unter anderem eine Wohnung in der Rabenbergstraße.

Bluttat in Vorsfelde! Sonntagmorgen haben Unbekannte einen 35 Jahre alten Vorsfelder vor der Diskothek „Dance Club“ lebensgefährlich verletzt. Nach WAZ-Informationen ist auf den Mann geschossen worden. Im Zuge der Ermittlungen stürmte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) am Rabenberg zwei Wohnungen. Die Täter sind flüchtig.

mehr

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände