Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Polizei-Affäre: Stalking-Ermittlungen beendet

Wolfsburg Polizei-Affäre: Stalking-Ermittlungen beendet

Wolfsburg. In der Affäre um Stalking-Vorwürfe gegen den bisherigen Leiter der Polizeiinspektion Hans-Ulrich Podehl hat die Staatsanwaltschaft ihr Ermittlungsverfahren eingestellt - strafrechtlich ist Podehl damit aus dem Schneider, allerdings ist noch ein Disziplinarverfahren anhängig. 

Voriger Artikel
Ein Riss geht durch die Polizei: Die „Leitung“ gegen den „Stab“
Nächster Artikel
"Vorteilsannahme": Nächste Anzeige gegen Podehl

Zwei Entscheidungen an einem Tag: Die Ermittlungen gegen Hans-Ulrich Podehl wurden eingestellt, Imke Krysta kehrt am Mittwoch als Wolfsburger Kripo-Chefin zurück.

Quelle: Archiv (3)

Derweil bekräftigte Polizeipräsident Michael Pientka, dass Kripo-Chefin Imke Krysta am Mittwoch wieder ihren Job in Wolfsburg aufnimmt.

Die Staatsanwaltschaft hatte gegen Podehl (60) ermittelt, weil er seine 25 Jahre jüngere Kripo-Chefin mit Whatsapp-Nachrichten bombardiert haben soll. Die Grenze zur Strafbarkeit sei aber nicht überschritten worden, erläuterte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Julia Meyer.

Das zuletzt ruhende Disziplinarverfahren gegen Podehl könnte nun ebenso wieder aufgenommen werden wie das Disziplinarverfahren gegen Polizeipräsident Michael Pientka. Diesem wird vorgeworfen, nach Bekanntwerden der ersten Vorwürfe falsch reagiert zu haben - er versetzte Krysta und beließ Podehl zunächst auf seinem Posten. Zurzeit sind beide auf andere Dienststellen abgeordnet.

Imke Krysta wird die Leitung der Wolfsburger Kripo am Mittwoch allerdings wieder aufnehmen, wie Pientka am Montag unterstrich.

Nachdem sich letzte Woche „Mitarbeiter der Leitung der Polizeiinspektion“ in einem Brief für Podehl stark gemacht und sich gegen Krystas Rückkehr zum jetzigen Zeitpunkt ausgesprochen hatten, kam Pientka gestern zu einem Gespräch mit den Unterzeichnern des Schreibens nach Wolfsburg. Es seien „sehr konstruktive Gespräche gewesen, bei denen die Unsicherheiten der Mitarbeiter im Mittelpunkt standen.“

Zugleich betonte das Polizeipräsidium Braunschweig in einer Mitteilung, bei den Unterzeichnern des Briefes habe es sich nicht um „die Führungskräfte“ der Inspektion gehandelt, sondern um Mitarbeiter des Leitungsstabes.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
Polizeiinspektion in der Heßlinger Straße: Die Affäre führte zu Grabenkämpfen und förderte tiefe Zerwürfnisse zutage.

Wolfsburg. Die Affäre um Hans-Ulrich Podehl und Imke Krysta hat offenbar tiefe Zerwürfnisse innerhalb der Polizeiinspektion Wolfsburg zu Tage gefördert. Insbesondere der Pro-Podehl-Brief von Mitarbeitern der Inspektionsleitung sei an der Basis, beim Zentralen Kriminaldienst und auch bei vielen leitenden Polizeibeamten „richtig sauer aufgestoßen“, sagten mehrere unabhängige Quellen der WAZ.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016