Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Polizei-Affäre: Das sagt der Innenminister
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Polizei-Affäre: Das sagt der Innenminister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 18.08.2016
Affäre um den Wolfsburger Polizeichef Hans-Ulrich Podehl (l.): Innenminister Boris Pistorius verteidigt in der Sache Polizeipräsident Michael Pientka.
Anzeige

In der Affäre um Stalking-Vorwürfe gegen den Wolfsburger Polizeiinspektionsleiter Hans-Ulrich Podehl forderte Innenminister Pistorius einen Bewusstseinswandel bei der Polizei. „Der vorliegende Fall zeigt, dass wir noch lange nicht am Ziel sind; es sind Fehler gemacht und Entscheidungen getroffen worden, die so nicht hätten getroffen werden dürfen.“ Er fordere von der Polizeiführung eine neue Offenheit, bei der auch Fehler eingestanden werden dürfen.

Hintergrund sind Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den zurzeit nach Hannover versetzten Polizeichef Podehl, bei denen es um ein Fehlverhalten Podehls gegenüber Kripo-Chefin Imke Krysta geht. Mittlerweile ist auch Podehls Vorgesetzter, der Braunschweiger Polizeipräsident Pientka, unter Druck geraten, weil er zunächst auf disziplinarische Schritte verzichtet hatte. Die Opposition hatte Pientkas Rücktritt gefordert. Pistorius warnte vor vorschnellen Schlüssen: „Ich werde nicht den Fehler machen und mich von irgendjemandem treiben lassen - ich bin nicht verantwortlich für die Gerüchteküche.“

Im Landtag wollte die FDP wissen, ob das Innenministerium an Pientka festhält. Pistorius stellte sich demonstrativ vor ihn. Der Ruf nach Entlassung offenbare die alte Denkweise: „Polizeipräsident entlassen - Problem gelöst.“ Der Umgang mit Fehlern sei aber Teil des geforderten Bewusstseinswandels bei der Polizei. „Und genau in diese Fehlerkultur ist Herr Pientka eingestiegen“, so der Minister. Der Polizeipräsident habe seinen Fehler erkannt und öffentlich eingeräumt. Seine Entlassung wäre ein Rückschritt.

Zur Neuausrichtung der Polizei müsse auch gehören, dass künftig bei ähnlichen Affären nicht die betroffene Frau, sondern der mutmaßliche Grenzüberschreiter bis zur Klärung der Vorwürfe die Dienststelle verlassen müsse.

Westhagen. Umfangreiche Verkehrszählungen und Messungen von Verkehrsströmungen laufen gegenwärtig in Wolfsburg. Die Stadt möchte wissen, wie sich die Verkehrsneuregelung auf der A 39 auf das gesamte Verkehrsaufkommen in den benachbarten Stadt- und Ortsteilen auswirkt.

21.08.2016

Wolfsburg steht Kopf! Am Sonntag, 28. August, lädt das Injoy-Sportstudio zu einer 90-minütigen Yoga-Einheit in die Innenstadt unterm Glasdach ein. Ab 12 Uhr zeigen zwei Trainerinnen auf der Bühne die Yoga-Stellungen, mitmachen kann jeder.

21.08.2016

Wolfsburg. Für die Kommunalwahl am 11. September werden spätestens bis 21. August die Wahlbenachrichtigungen an 100.100 wahlberechtigte Wolfsburger übersandt. Die Ausgabe der Briefwahlunterlagen ist erst möglich, wenn die Stimmzettel gedruckt und geliefert sind.

18.08.2016
Anzeige