Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Polit-Talk mit McAllister: Viel Lob für Europa und VW

Wolfsburg Polit-Talk mit McAllister: Viel Lob für Europa und VW

Es war ein Heimspiel für David McAllister. Der ehemalige niedersächsische Ministerpräsident und jetzige Spitzenkandidat für das Europa-Parlament kam gestern zum CDU-Polit-Talk ins Fallersleber Hoffmannhaus und schwor dort den vollbesetzten Saal auf die Europa-Wahl am 25. Mai ein. Und das machte er richtig gut.

Voriger Artikel
Das Ohrläppchen abgebissen
Nächster Artikel
Dog Walk: Gassigehen für die Tiertafel

Leidenschaftlich und charmant: David McAllister beim Polit-Talk der CDU im Hoffmannhaus.

Quelle: Photowerk (bb)

Schon beim Einzug in den Saal gab es viel Applaus, die Junge Union begrüßte McAllister mit Schildern, auf den denen „Mac is back“ stand. Er ist in der Tat wieder zurück. Mit Charme, Witz und ehrlichen Worten. Offen gab McAllister zu, dass ihm, nachdem seine Partei die Regierungsverantwortung im Land abgeben musste, etwas fehlte. „Ich habe vieles vermisst, vor allem meine Tätigkeit im VW-Aufsichtsrat“, gestand der Politiker. Dort habe er viel gelernt: über Europas größten Autobauer, betriebliche Mitbestimmung und die „vielen tüchtigen Menschen in Wolfsburg“. Besonders lobte McAllister VW-Chef Martin Winterkorn. „Ein Glücksfall für Volkswagen.“ Dickes Lob auch für Ex-OB Rolf Schnellecke - „ein Oberbürgermeister der Herzen“.

Und natürlich rührte McAllister für Europa kräftig die Werbetrommel. Es gebe keine Alternative dazu, auch wenn er Verbesserungsbedarf sehe. Er kämpfe für ein sicheres, starkes, stabiles, wettbewerbsfähiges, gefestigtes Europa. Deshalb besucht er eine Stadt nach der anderen. Ein Team der ZDF-„Heute-Show“ begleitete ihn gestern dabei. McAllister sieht der Satire-Sendung am Freitag gelassen entgehen, obwohl er weiß: „Die nehmen den Europa-Wahlkampf auf die Schippe.“

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr