Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Planen schützen die KZ-Überreste
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Planen schützen die KZ-Überreste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 26.06.2017
Unter Wasser: Der Ausgrabungsort ist durch den Regen geflutet. Das Wasser stelle aber zurzeit kein großes Problem für die Fundamente dar, so die Auskunft der Stadtverwaltung.  Quelle: Bernd Mex
Wolfsburg

 Die Suche nach einem „richtigen und angemessenen Umgang mit der Vergangenheit“ (Oberbürgermeister Klaus Mohrs) führt offenbar über einen steinigen Weg. Erst gab es Kritik am Plan, die KZ-Fundamente auf dem Laagberg zu versetzen, dann Applaus für das Aufschieben der Entscheidung und jetzt wieder Kritik. Der Plan bleibt indes gleich. Er sieht bisher so aus:

Der größte Teil der auf der Baustelle freigelegten Fundamente wird geborgen, konserviert und im Rahmen einer Gedenkstätte sichtbar gemacht. Ein kleiner Teil der Funde bleibt vor Ort und wird so erhalten, wie es – so Mohrs – „aus denkmalpflegerischer Sicht sinnvoll ist“. Inklusive einer Kenntlichmachung. „Grundsätzlich gilt: Wenn man die Funde zeigen möchte, müssen sie verändert werden, da sie sonst binnen weniger Jahre ruiniert wären“, erklärte der Oberbürgermeister in der letzten Ratssitzung. Und weil die Funde möglichst nicht ruiniert werden sollen, ist eine Sondersitzung für August in Planung. Bis dahin verfolge die Verwaltung „pragmatische Lösungen zur temporären Sicherung“, erklärte Stadtsprecherin Elke Wichmann am Montag. Momentan sind es ganz pragmatische Planen, an einer höherwertigen Sicherung werde aber gearbeitet.

Wie und wo die Gedenkstätte stehen soll, das wird im August Thema sein. Vorschlag der Verwaltung ist das Gelände zwischen Tankstelle und Lidl an der Breslauer Straße. Dort befand sich in den 1940er Jahren ein Trafo für den elektrischen Zaun, der das Lager mit insgesamt vier Baracken umspannte – und auch die erste Baracke stand dort.

Mohrs schwebt vor, mit Auszubildenden von Volkswagen, die in Auschwitz an der dortigen Gedenkstätte arbeiten, Ideen für die Wolfsburger Erinnerungsstätte zu entwickeln. Auch das Landesamt für Denkmalpflege, die Stiftung niedersächsischer Gedenkstätten und die der KZ-Gedenkstätte Neuengamme – das Laagberg-Lager war eine Außenstelle – würden gehört.

Von Andrea Müller-Kudelka

Stadt Wolfsburg Falscher Name auf Umleitungsschild - Grauhofstraße statt Grauhorststraße

Oha, so manch ein Autofahrer reibt sich verwundert die Augen: Ein Umleitungsschild auf der Heinrich-Nordhoff-Straße weist auf die Grauhofstraße hin – aber die gibt es gar nicht. Da hat wohl der Fehlerteufel zugeschlagen...

26.06.2017
Stadt Wolfsburg Filmteam von VfL-Fan-Doku „#20“ drehte - „Kuchen“-Paul Tölg ist bald im Kino zu sehen

„Kuchen“-Paul Tölg ist seit Jahrzehnten Fan von Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg. In der Altliga hat er selbst jahrelang für den VfL gespielt. Jetzt drehte ein Filmteam einen Beitrag über den 85-Jährigen – er spielt in der VfL-Fan-Doku „#20“ mit.

26.06.2017

In dem Prozess gegen einen Urologen und einen Anästhesisten aus Wolfsburg sagte am Montag im Braunschweiger Landgericht die Witwe des auf dem OP-Tisch verstorbenen VW-Managers aus. Die Schilderungen waren teils dramatisch.

26.06.2017