Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Pilzopfer: Wird der Fall nie geklärt?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Pilzopfer: Wird der Fall nie geklärt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 09.04.2014
Giftiger Knollenblätterpilz: Offenbar die Todesursache. Quelle: Z1003 Jens Büttner
Anzeige

Erstaunlich: Die Polizei führt den Fall in ihrer Kriminalstatistik als fahrlässige Tötung, mit dem Zusatz „aufgeklärt“. Das aber aus rein formalen Gründen, Polizeisprecher Sven-Marco Claus: „Sobald wir die Ermittlungen inklusive der Namen möglicher Tatverdächtiger an die Staatsanwaltschaft abgeben, gilt der Vorgang bei uns als geklärt.“

Und mögliche Tatverdächtige, beispielsweise für eine unterlassene Hilfeleistung oder einen ärztlichen Kunstfehler, gibt es viele. Beispielsweise in der Notaufnahme des Wolfsburger Klinikums, wo die Frauen bei ihrem ersten Besuch nach dem Genuss von Giftpilzen wieder nach Hause entlassen wurden - als sie am nächsten Tag wiederkamen, waren Mutter und Tochter nicht mehr zu retten.

Was haben die Frauen in der Notaufnahme konkret angegeben, wer hat mit welcher Giftzentrale telefoniert, was wurde besprochen, wer traf welche (womöglich falschen) Entscheidungen? Staatsanwaltschafts-Sprecherin Birgit Seel: „Manches wird nicht protokolliert, vieles ist nachträglich schwer festzustellen.“ Selbst das Gutachten, das den Genuss von Giftpilzen als Todesursache definitiv bestätigen soll, steht weiter aus. Birgit Seel: „Es sind offenbar komplizierte feingewebliche Untersuchungen erforderlich“ - der Ausgang des Verfahrens erscheint völlig offen.

fra

Riesiger Ansturm auf den VW-Shop am Tor 17: Die VfL-Profis Ivica Olic und Ricardo Rodriguez gaben am Mittwoch zum Schichtwechsel eine Autogrammstunde.

09.04.2014

Mysteriöse Bluttat mitten in der City. In der Nacht zu Mittwoch wurde ein 31-Jähriger im Kaufhof-Rondell mit mehreren Stichen in den Rücken schwer verletzt – über Täter und Hintergründe rätselt die Polizei.

09.04.2014

Wolfsburger Autofahrer hatten beim Blitz-Marathon offenbar den Blick stets auf dem Tacho. 4874 Verkehrsteilnehmer wurden bei der 24-stündigen Aktion überprüft – nicht einmal ein Prozent war zu schnell unterwegs.

09.04.2014
Anzeige