Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Pianistin begeisterte mit Klassik und Filmmusik

Neujahrsempfang des Theaterrings Pianistin begeisterte mit Klassik und Filmmusik

Zum Neujahrsempfang hatte der Wolfsburger Theaterring eingeladen. Über 180 Gäste und Vereinsmitglieder waren am Samstag in das Theater am Klieversberg gekommen, um das Programm „Klassik trifft Kino“, eine Soiree auf der Hinterbühne mit Elena Gurevich, zu erleben.

Voriger Artikel
Junge Musiker überzeugten
Nächster Artikel
300 Fans des HSV durften nicht nach Wolfsburg

„Klassik trifft Kino“: Die junge Pianistin Elena Gurevich begeisterte die Zuhörer mit einer Gegenüberstellung von klassischen Klavierwerken und moderner Filmmusik.

Quelle: Britta Schulze

Wolfsburg. Dorothea Frenzel, Vorsitzende des Theaterringes, hatte die Musikerin Gurevich in Bad Füssing bei einer Veranstaltung entdeckt und war fasziniert von dem hohen Niveau der jungen Pianistin. Prompt wurde ein Auftritt in Wolfsburg ins Auge gefasst. „Die Künstlerin begeistert zum einen durch ihr ausgezeichnetes und zugleich sinnliches Klavierspiel, zum anderen fasziniert sie ihr Publikum durch ihr Talent, in ihren Interpretationen musikalische Geschichten zu erzählen“, so Frenzel.

Gurevich wurde in Kaliningrad geboren. Sie studierte Klavier in Sankt Petersburg, Jerusalem und Karlsruhe. Bereits als Studentin erhielt sie zahlreiche Preise. Ferner war sie Stipendiatin der American-Israel Cultural Foundation. Sie lebt heute in München und hat mittlerweile in vielen Musikhäusern in Deutschland und anderen europäischen Ländern musiziert.

Gurevich engagiert sich für das Konzertprogramm „Klassik trifft Kino“, weil aus ihrer Sicht „klassische Musik sich häufig auf ein gleichbleibendes Repertoire beschränkt - ich möchte auch Musik spielen, die das Lebensgefühl der heutigen Gesellschaft widerspiegelt.“

Mit Filmmusik aus „Ziemlich beste Freunde“, über „Vom Winde verweht“, bis zu „Fluch der Karibik“ präsentierte die Pianistin mit großem Einfühlungsvermögen und hoher Virtuosität eine Gegenüberstellung aus der klassischen Klavierliteratur mit Werken von Mozart, Schumann, Schubert, Chopin, Liszt, Bach, Brahms, Rimski-Korsakow, Rachmaninow und Gershwin.

oo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr