Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Pia und Moritz aus Grafhorst laufen für die Trostinsel
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Pia und Moritz aus Grafhorst laufen für die Trostinsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.06.2017
Treten in der Marathon-Staffel an: Moritz und Pia Wehke laufen für die Trostinsel. Leiterin Dagmar Huhnholz (l.) freut das.   Quelle: Foto: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Der Wolfsburger Staffelmarathon im Hasselbachtal am Sonntag, 18. Juni, ist eine Gelegenheit für das Hospiz Wolfsburg, für Spenden zu werben. Erstmals sind zwei Jugendliche im Läuferteam, die seit Anfang des Jahres bei der Trostinsel des Hospizvereins Unterstützung finden: Pia (16) und Moritz (13) aus Grafhorst. Ihr Vater starb eine Woche vor Weihnachten an Krebs.

Dagmar Huhnholz leitet die Trostinsel, den Treffpunkt für Kinder und Jugendliche, die trauern oder mit dem Leid von schwerkranken Familienmitgliedern und Freunden zu kämpfen haben. Huhnholz läuft selbst Marathon und ist Initiatorin der Aktion „Hospiz bewegt“: Seit drei Jahren startet im Hasselbachtal so auch ein zehnköpfiges Staffel-Team mit Hospiz-Mitarbeitern, Ehrenamtlichen und Freunden des Vereins.

Beide spielen eigentlich Fußball

Pia und Moritz gehören diesmal dazu und werden jeweils 4,2 Kilometern zurücklegen. Kondition trainieren beide beim Fußball: Pia spielt beim STV Holzland, Moritz in der JSG Nordkreis. „Ich laufe auch, wenn ich den Kopf frei haben will“, so der 13-Jährige.

Den Kopf frei bekommen – dabei helfen den beiden Aktionen und Gespräche bei der Trostinsel. „Man ist mit seinen Problemen dann nicht so allein“, erläutern die Geschwister. Es könne zwar die Traurigkeit nicht ganz verschwinden lassen. „Aber es lenkt ab“, sagt Pia. Wichtig sei dabei auch, die nahen Angehörigen mit ins Boot zu holen, sagt Dagmar Huhnholz.

Die Mutter ist dankbar

„Ich bin hier die Logistik“, erklärt Christiane Wehke (54), die Mutter der beiden ambitionierten Läufer. Sie trauert natürlich ebenfalls, und sie verlor im Alter von 17 Jahren den eigenen Vater. Die Mitarbeiter im Hospiz hätten ihren Mann kurz vor seinem Tod noch richtig aufgebaut, erzählt sie dankbar. Und als er die Bewilligung der Krankenkasse erhielt, ein bisher nicht frei gegebenes, neues Medikament auszuprobieren, ging es weiter aufwärts. „Sein Tod kam trotz allem schließlich überraschend“, sagt Christiane Wehke.

Von Andrea Müller-Kudelka

Stadt Wolfsburg Bezahlung des CongressPark-Chefs - Stadt weist Kritik an Muth-Gehalt zurück

Nach Kritik an der Besoldung des neuen CongressPark-Chefs Thomas Muth reagieren der Oberbürgermeister und der Aufsichtsratschef, beide verteidigen die Entscheidung. Muth selbst reagiert gelassen.

16.06.2017

Seine Frau verbrachte ihre letzten Tage im Hospizhaus, wurde dort mit Würde und Liebe begleitet. Dafür ist ein Mann so dankbar, dass er dem Hospizhaus zum zweiten Mal 50.000 Euro spendet.

15.06.2017

Den großen Reformator Martin Luther mit kleinen Kinderaugen sehen: Mit diesem Gedanken im Hinterkopf hat die Vorsfelder St.-Petrus-Kita jetzt ein spezielles Projekt zum Lutherjahr verwirklicht – ein Bilderbuch von Kindern für Kinder. Für den Nachwuchs endete das Projekt jetzt an der St.-Petrus-Kirche. Offiziell erhältlich soll „Der kleine Martin“ im September erhältlich sein.

15.06.2017
Anzeige