Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Phaeno dreht die Heizung runter
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Phaeno dreht die Heizung runter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 22.10.2015
Sparmaßnahmen: Auch das Wolfsburger Phaeno ist betroffen. Quelle: Sebastian Bisch

Zwar seien die Auswirkungen der VW-Krise auf die Stadt und damit auch auf die Zuschüsse noch nicht wirklich abzuschätzen, sagt Phaeno-Sprecherin Martina Flamme-Jasper. Dennoch sei man dabei, „vorausschauend erste Sparmaßnahmen umzusetzen“. Dazu gehört die Reduzierung der Energiekosten. In der Conehall wurde die Helligkeit ein wenig abgesenkt, zudem die Heizung leicht gedrosselt. „Die Besucher werden davon aber nichts spüren“, sagt Martina Flamme-Jasper. Im Ausstellungsbereich sei die Raumtemperatur lediglich um 0,5 Grad abgesenkt worden, im Lager und der Werkstatt etwas stärker. Flamme-Jasper: „Aber niemand muss hier frieren!“

Auch im Kunstmuseum macht man sich offenbar erste Gedanken. „Selbstverständlich lassen uns die Entwicklungen vor Ort nicht unberührt“, sagt Sprecherin Christiane Heuwinkel. Genaueres könne man noch nicht sagen, wolle sich aber „zu gegebener Zeit“ äußern.

Werden auch in den Rathäusern die Heizungen gedrosselt, im Badeland die Wassertemperatur gesenkt, die Straßenlaternen später eingeschaltet? Bei der Stadt ist all dies (zumindest noch) kein Thema. Sprecher Ralf Schmidt: „Aktuell gibt es keine diesbezüglichen Anweisungen.“

fra

Eine Großfusion zeichnet sich zwischen der Deutschen BKK und der Barmer GEK ab. Laut eines FAZ-Berichts sei eine Absichtserklärung bereits unterzeichnet. Was das für die Versicherten in Wolfsburg heißen könnte, ist aber offenbar noch völlig unklar.

21.10.2015

Wolfsburg. Nun kommen die nächsten Flüchtlinge auf Wolfsburg zu. Am Dienstagabend teilte das Land mit, dass am Sonntag weitere 100 Asylbewerber zur Erstaufnahme nach Wolfsburg geschickt werden.

21.10.2015

Seit Juni, nach einem unverschuldeten Unfall, plagen Walter Richter (77) Schulterschmerzen. Nach der OP empfahlen die behandelnde Ärzte: Richter solle sich für vier Wochen einen speziellen Therapiestuhl leihen und täglich nutzen. Richter beantragte diese spezielle Schulterschiene bei der Deutschen BKK und wartete vergeblich auf Antwort.

21.10.2015