Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Phaeno-Sandkasten: Wer baut schönste Burg?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Phaeno-Sandkasten: Wer baut schönste Burg?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 14.08.2015
Riesenspaß unterm Phaeno: In der Conehall sind zwei Sandkästen mit einer Gesamtfläche von 150 Quadratmetern aufgebaut. Kinder können dort nach Herzenslust buddeln und bauen. Quelle: Britta Schulze
Anzeige

„Solch einen großen Sandkasten hätte ich auch gerne zu Hause“, staunte Mats Helzel (8) von der Grundschule Alt-Wolfsburg, als er gestern mit anderen Kindern im Sand spielte. In der Conehall unter dem Phaeno befinden sich 56 Tonnen Sand, als Teil des Sommerferienprogramms unter dem Motto „Sand und mehr“. Besucher können im Sand spielen, entspannen oder ihn im Ideenforum nebenan unter dem Mikroskop erforschen. An den Wochenenden sind außerdem Wettbewerbe wie Muschel-Dart oder eine Schatzsuche geplant.

Am Samstag und Sonntag, 1. und 2. August, findet zwischen 12 und 17 Uhr ein Wettbewerb im Sandburgen-Bauen statt. Alle Besucher sind eingeladen, dem Phaeno-Gespenst eine angemessene Behausung zu bauen. Von jedem Bauwerk werden Fotos gemacht, die die Besucher mit nach Hause nehmen können. Sonntagabend wählt das Phaeno-Gespenst die drei besten Sandburgen aus. Die Gewinner bekommen Familien-Jahreskarten.

Was nach der Aktion mit dem Sand passiert, ist noch unklar. „Vermutlich wird er auf einer Baustelle landen“, so Phaeno-Sprecherin Martina Flamme-Jasper.

fl

Zu einem Auffahrunfall mit einem Verletzten kam es Mittwochabend gegen 18.45 Uhr auf der Berliner Brücke. Der Verursacher, ein Lkw-Fahrer, fuhr einfach weiter.

30.07.2015

Beim Friseur lief die Kamera: Für die TV-Sendung „17:30“ drehte Sat.1 am Mittwoch einen Beitrag im Vorsfelder Melitta-Friseursalon, wo Jama Warsame, Flüchtling aus Namibia, als Hospitant beschäftigt ist.

29.07.2015

Sollen Wildschweine mit Drohnen beobachtet werden, um sie in Gefahrensituationen gezielt verjagen zu können? Dieser Vorschlag kam nach der vergeblichen Wildschwein-Jagd auf, für die die A39 am Dienstagmorgen zeitweise gesperrt worden war - als die Aktion begann, waren die Tiere allerdings längst weg.

29.07.2015
Anzeige