Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Phaeno: Politik fordert genaue Kosten-Angaben
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Phaeno: Politik fordert genaue Kosten-Angaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 23.07.2015
Das Phaeno ist Wolfsburg lieb und teuer: Die Betriebskosten sind mehr als doppelt so hoch wie einst im Vertrag gefasst.

„Wir müssen das Phaeno vor einer unsachlichen Kostendebatte schützen“, sagte Dörr. Deshalb müsse man die Gründe erläutern. Stadtrat Thomas Muth und Phaeno-Chef Michel Junge versuchten es: Seit Abschluss des Betriebsführungsvertrags mit der Stadt seien nach und nach mehr Bereiche des Gebäudes freigegeben worden, die gewartet werden müssen. Personal und Material sei teurer, das Gebäude werde schließlich älter und habe 270.000 Besucher pro Jahr. Die 2006 festgelegten 350.000 Euro reichten schon lange nicht mehr aus.

Den Politikern reichte das nicht: Sie wollten wissen, wie sich die insgesamt 800.000 Euro für die Bewirtschaftung pro Jahr zusammensetzen, damit das „nicht wieder ein Thema für Mario Barth wird“, so Dörr in Anspielung auf den TV-Bericht über die teuren Phaeno-Sitzinseln (WAZ berichtete).

„Wenn ich eine Phaeno-Vorlage bekomme, schlage ich schon mit dem Kopf auf der Tischplatte auf“, kommentierte Sandra Straube (PUG) die Verzweiflung angesichts von Kostensteigerungen. Muth betonte, es handele sich um einen kontinuierlichen Anstieg. Und: Es sei sinnvoll, den Vertrag mit dem Phaeno Ende 2015 neu zu fassen.

Einfach abnicken wollte der Ausschuss die Sache aber nicht und reichte die Vorlage an den Finanzausschuss weiter. Bis zur Sitzung dieses Gremiums am 7. Mai soll eine genauere Kostenaufstellung vorliegen.

amü

Dieses Parken war teuer: Georgia Treptow hatte ihren Golf am Klinikum geparkt, auf der Sauerbruchstraße nahe des ZEUS-Eingangs. Wegen der Bauarbeiten ist dort absolutes Halteverbot und ein Abschlepper lud das Auto in dem Moment auf, als die gehbehinderte Frau von der Ergo-Therapie kam. Jetzt soll die 48-Jährige 25 Euro fürs Falschparken und 167 Euro an das Abschleppunternehmen zahlen.

29.04.2015

Das war kurios: Der Stromausfall teilte die Porschestraße von 8.40 bis 8.50 Uhr in zwei Teile: Nur auf der östlichen Seite gingen die Lichter aus.

29.04.2015

Tag vier im Prozess um den Totschlag im Asylbewerberheim Fallersleben - eine wichtige Zeugin wurde vernommen. Die Nigerianerin hatte den tödlichen Schuss auf Stanley U. im Flur beobachtet, identifizierte auch die beiden Angeklagten. Erstaunlich allerdings: Eine Axt will die 32-Jährige in der Hand des erschossenen Asylbewerbers nicht gesehen haben.

29.04.2015