Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Phaeno: Piraten wollen Kosten-Aufstellung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Phaeno: Piraten wollen Kosten-Aufstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 23.07.2015
Das Phaeno: Eine Auflistung der bisherigen Kosten fordert die Piraten-Ratsfraktion.
Anzeige

Eine Auflistung aller bisherigen Kosten fürs forderte Piroska Evenburg (Piraten). „Inzwischen fragt man sich ketzerisch, ob nicht Abriss und Neubau besser wären“, sagte sie mit Blick auf Kosten von 265.000 Euro für externe Tragwerksplaner und 93.000 Euro für bessere Bauunterhaltung (WAZ berichtete). Ausschuss-Chef Ralf Fruet (CDU) hätte es lieber gesehen, wenn die Vorlage fachlich im Bauausschuss diskutiert worden wäre.

Auf Nachfrage von Hans-Joachim Throl (FDP) erläuterte Stadtrat Thomas Muth, dass die Stadt für solche Posten noch rund 1,5 Millionen Euro Deckungsreserve habe. Evenburg war dann aber die Einzige, die gegen die Phaeno-Vorlage und auch gegen das Mini-Mobilitätszentrum Demonstrator Port am Bahnhof (1,9 Millionen Euro) stimmte.

Zur Prüfung der für 2014 geplanten Maßnahmen im Haushalt gab es gestern kein Votum – auch, weil ein Punkt unklar war: Der Bauausschuss hatte dafür plädiert, erst den Kreisverkehr an der Autovision zu bauen und den Ausbau der Heinrich-Nordhoff-Straße später zu planen (WAZ berichtete). In der Verwaltungsvorlage war das aber nicht vermerkt, stellte Ralf Krüger (SPD) fest, der gestern zum neuen stellvertretenden Ausschussvorsitzenden gewählt wurde. Die CDU betonte, sie sei sowieso dagegen, den Ausbau der Heinrich-Nordhoff-Straße zu verschieben.

Thorsten Werner kritisierte, dass es bei der Badeland-Sanierung nicht voran geht: „Das liegt nicht an Kapazitäten, sondern am Willen der Verwaltung, nach Lösungen zu suchen.“ Muth forderte mehr Rückgrat von der Politik: „Den Bürgern ehrlich zu sagen, was nicht machbar ist, ist eben nicht immer schön.“

Gute Nachrichten: Die Stadt muss 173.480 Euro weniger für den Finanzausgleich zahlen als gedacht. Und die Stadtwerke, so Muth, seien finanziell „aus dem Tal der Tränen heraus“.

amü

Die Ratsfraktion der Piratenpartei setzt sich für die Schaffung einer legalen Graffiti-Wand im Wolfsburger Allerpark ein.

15.06.2014

Die Wolfsburger Jugend- und Drogenberatung hat im letzten Jahr 963 Klienten betreut - die höchste Zahl in der Geschichte der Drobs. Die Zunahme aber bereitet Leiter Hartmut Hünecke-Roost nicht unbedingt Sorgen: „Jeder, der zu uns kommt, ist auf dem richtigen Weg.“

15.06.2014

Der 31-jährige Georgier, der im Fallersleber Asylbewerberheim einen Russen fast totgestochen hat, ist möglicherweise schuldunfähig. Das Opfer schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr, der Verdächtige sitzt weiter in Untersuchungshaft.

12.06.2014
Anzeige