Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Phaeno: Neue Wassershow mit Raketen und Spülmittel
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Phaeno: Neue Wassershow mit Raketen und Spülmittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 28.06.2010
Phaeno: Im Wissenschaftstheater feierte am Samstag eine neue Wassershow Premiere. Quelle: Photowerk (bea)
Anzeige

Die Vorführung findet am neuen Wasserbereich der Experimentierlandschaft statt. So wird in 30 Minuten unter anderem erklärt, warum sich die Oberflächenspannung des Wassers verändert, wenn man einen Tropfen Spülmittel hinzugibt. Das Experiment wird beispielhaft mit Pfefferkörnern durchgeführt. Des Weiteren wird gezeigt, wie sich Eis auf einer heißen Herdplatte verhält.
Es sind nicht die großen, spektakulären Experimente, sondern eher die Phänomene des Alltags, die in der Show präsentiert werden. Gerade diese Eigenschaft begeisterte Besucher Hartmut Egener (46) aus Wolfsburg: „Eine tolle Show. Erstaunlich, was man mit Wasser so alles machen kann.“ Er spielte damit auf die selbstgebaute Rakete an, die gleich zu Beginn der Show durch den ganzen Saal düste.

Die 30-minütige Show findet während der Ferien täglich um 13 Uhr im Wissenschaftstheater des Phaeno statt.

rei

Das traditionelle Sommerfest der IG Metall auf dem Gelände des Reit- und Fahrvereins in Alt-Wolfsburg war wieder ein voller Erfolg. Rund 50.000 Gäste genossen in diesem Jahr bei strahlendem Sonnenschein das vielfältige Programm.

27.06.2010

Für rund drei Millionen Euro baut die Stadt eine neue Druckleitung für Abwasser. Die Rohre verbinden das Pumpwerk in der Oebisfelder Straße mit dem Klärwerk in Brackstedt und sollen ein bereits 1938 eingebautes Leitungssystem ersetzen. Am Montag, 28. Juni, wird deshalb die Franz-Marc-Straße in der Kreuzheide gesperrt.

26.06.2010

Der Vater (39), der am Donnerstag seinen 14 Jahre alten Sohn mit Schlägen schwer misshandelt hat, ist wieder auf freiem Fuß. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft darf er sich dem Kind nicht nähern und hat auch Zutrittverbot in die Wohnung. Der verletzte Junge befindet sich aktuell in Obhut des Jugendamtes. Und: Weder Sohn noch Vater äußern sich zu dem Vorfall.

26.06.2010
Anzeige