Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Pfefferspray-Angriff: Wachmann wurde versetzt

Wolfsburg Pfefferspray-Angriff: Wachmann wurde versetzt

Der Wachmann, der Pfefferspray gegen Asylbewerber eingesetzt hat, arbeitet nicht mehr in der Einrichtung in der Fallersleber Hafenstraße. Das teilte jetzt die Stadt Wolfsburg mit. Derweil versucht die Polizei weiterhin, das Geschehen von der Nacht zu Dienstag aufzuarbeiten.

Voriger Artikel
Großes WAZ-Interview mit Oomph!
Nächster Artikel
Derby-Randale: Eintracht-Fan verurteilt

Einsatz am Fallersleber Asylbewerberheim: Ein Wachmann wurde versetzt, die Ermittlungen der Polizei laufen weiter.

Quelle: Photowerk (he)

Zunächst hatte die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung gegen zwei Asylbewerber und zwei Mitarbeiter der Sicherheitsfirma ermittelt. Einen der beiden Wachmänner trifft wohl keine Schuld, der andere hatte das Reizgas eingesetzt. „Der betroffene Mitarbeiter wird nicht mehr in Wolfsburg eingesetzt“, sagte gestern Stadtsprecher Andreas Carl.

Bei dem Vorfall am Dienstag nach 22 Uhr in dem Asylbewerberheim, in dem 156 Menschen aus 30 Nationen leben, ging es um laute Musik, die zwei Bewohner trotz Nachtruhe nicht leiser drehen wollten. Die Security schaltete ihnen daher den Strom ab. Nach Angaben des Heimbetreibers Human Care seien erst die Zimmerbewohner, dann vier bis sechs weitere Flüchtlinge auf die beiden Wachleute losgegangen. Einer habe sich mit Reizgas gewehrt - sieben Flüchtlinge wurden verletzt. Ein Großaufgebot von Rettungskräften, darunter das DRK, war vor Ort.

Die Polizei ermittelt weiter, von wem der tätliche Angriff ursprünglich ausging. „Da steht Aussage gegen Aussage“, so Sprecher Thomas Figge.

Die Stadt, die Sicherheitsfirma und Human Care arbeiten den Vorfall gemeinsam auf. Für die Security soll es genauere Anweisungen für bestimmte Situationen geben. Stadtsprecher Carl: „Insbesondere die Deeskalation muss im Vordergrund stehen.“ Sicherheitsdienste seien in allen städtischen Sammelunterkünften im Einsatz.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg-Fallersleben
Großaufgebot: Etliche Einsatzkräfte waren in der Hafenstraße.

Fallersleben. Zu einem Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften kam es in der Nacht zu Dienstag im Asylbewerberheim in Fallersleben. Dort war ein Streit zwischen Bewohnern und Sicherheitspersonal eskaliert. Pfefferspray kam zum Einsatz, sieben Personen wurden verletzt - auch ein Kind. Die Polizei ermittelt.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Ü-30-Party im CongressPark