Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Pestalozziallee: Noch eine Vollsperrung

Nach Fahrbahnsanierung Pestalozziallee: Noch eine Vollsperrung

Wochenlang war die Pestalozziallee eine Baustelle, bald wird sie es noch einmal: Wegen erforderlicher Restarbeiten plant die Stadt eine weitere Vollsperrung an einem Wochenende im August.

Voriger Artikel
1000 Bullis rollen in den Allerpark
Nächster Artikel
Mordkommission erinnert an anonymes Hinweisportal

Pestalozziallee: Wegen erforderlicher Restarbeiten muss die frisch sanierte Fahrbahn für zwei Tage erneut voll gesperrt werden.
 

Quelle: Gero Gerewitz

Innenstadt. Tagelang war die Pestalozziallee im Werksurlaub wegen der Fahrbahnsanierung gesperrt, seit zwei Wochen ist sie wieder offen. Doch wegen erforderlicher Restarbeiten muss die Straße noch einmal voll gesperrt werden – dies aber soll an einem Wochenende geschehen, damit sich möglichst wenige Verkehrsbehinderungen ergeben.

Vor zwei Wochen wurde die Straße in der Innenstadt nach der Fahrbahnsanierung wider frei gegeben – aber warum wurden die Fahrbahnmarkierungen nicht gleich angebracht? Erst müsse sich der Asphalt ein wenig setzen, sagt die Stadtverwaltung; aus bautechnischen Gründen sei eine Aushärtezeit von mindestens drei Wochen anzusetzen. Danach könne die Oberfläche sandgestrahlt werden, damit die gewünschte helle Körnung zum Vorschein komme – von Anfang an war geplant, dass sich der Fußgängerüberweg im Gesamtbild deutlicher hervorheben und sich farblich auch besser an die Pflasterung der Fußgängerzone anpassen soll. „Und die Fahrbahnmarkierung kann sinnvollerweise erst nach dem Sandstrahlen angebracht werden“, erklärt Oliver Iversen, Leiter des Geschäftsbereichs Straßenbau und Projektkoordination; logisch, sonst würde sich die Markierung wieder ablösen.

Die ausstehenden Arbeiten könnten allerdings nur unter einer erneuten Vollsperrung der Pestalozziallee erfolgen. „Das wird aber an einem Wochenende durchgeführt werden, um den Verkehr an dieser Stelle so wenig wie möglich einzuschränken“, sagt Iversen – geplant sind dafür Samstag und Sonntag, 12. und 13. August.

Von Ulrich Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg