Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Paulus-Familienzentrum: Grundstein gelegt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Paulus-Familienzentrum: Grundstein gelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 22.08.2017
Feierliche Zeremonie: Die Grundsteinlegung für das Paulus-Kinder- und Gemeindezentrum fand auf dem Laagberg statt. Quelle: Roland Hermstein
Laagberg

Das neue Kinder- und Familienzentrum an der Paulus-Kirche wächst und wächst. Am Montag war feierliche Grundsteinlegung auf dem Laagberg, im nächsten Jahr sollen dort Kinder spielen.

6,8 Millionen Euro kostet das Projekt, 98 Prozent der Kosten trägt die Stadt. Es sei das teuerste Kita-Projekt in Wolfsburg, erklärte Bürgermeister Ingolf Viereck. „Wolfsburg investiert viel, um seiner Auszeichnung als familienfreudliche Stadt gerecht zu werden“, sagte er. Das sei der richtige Weg, da dürfe die Verwaltung keine Kosten scheuen, erklärte Matthias Presia. „Wenn man etwas Gutes haben will, muss man Geld investieren“, erklärte Ortsbürgermeister Mitte-West. Deshalb habe der Ortsrat Mitte-West das Bauvorhaben immer unterstützt.

141 Kinder sollen in dem Kinder- und Familienzentrum künftig in Kita- und Krippengruppen betreut werden. Sie erhalten viel Raum: „Jedes Kind soll seine Persönlichkeit frei entfalten können“, unterstrich Tilman Klemt, Leiter der Paulus-Kita im Samlandweg, die in den neuen Bau einzieht. Einige der „künftigen Mieter“ stellten sich am Montag bei der Grundsteinlegung vor: Kinder der Eichrichtung sangen ein Lied. es gibt aber nicht nur Raum zum Spielen, sondern außerdem für „Kommunikation und Austausch“, erklärte Kerstin Heidbrock vom Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen.

Die Lukas-Gemeinde, zu der Paulus gehört, musste eine schwere Entscheidung treffen, damit das Kinder- und Familienzentrum entstehen konnte. „Sie entschied, das Paulus-Gemeindehaus abzureißen“, erklärte Pastor Holger Erdwiens. Obwohl kein neues Gemeindehaus entsteht, „die Entscheidung war richtig“, so Erdwiens.

Von Sylvia Telge

Im Prozess gegen einen Wolfsburger Urologen, auf dessen OP-Tisch ein VW-Manager verstorben ist, sagte VW-Chefdesigner Klaus Bischoff als Zeuge aus – die beiden waren nicht nur Kollegen, sondern auch enge Freunde.

22.08.2017

Die Zahlen sind beeindruckend: Etwa 4300 Läufer und voraussichtlich 30.000 Zuschauer an der Strecke werden eindrucksvoll zeigen, dass Wolfsburg eine Sportstadt ist.

06.09.2017

Die Jugendorganisation „Die Falken“ und der Verband der Vetriebenen des Naziregimes/Bund der AntifaschistInnen protestierten vor der Sondersitzung des Rates vergeblich: Der Rat der Stadt Wolfsburg stimmte mit großer Mehrheit für die Verlegung eines Großteils der KZ-Mauerreste auf dem Laagberg. Nur der AfD ist die Kompromiss-Lösung zu teuer.

21.08.2017