Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Paul Panzer bringt 2000 Besucher zum Lachen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Paul Panzer bringt 2000 Besucher zum Lachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 23.01.2016
Sorgte im CongressPark vor ausverkauftem Saal für einige Lacher: Paul Panzer, der Comedian mit dem wohl lustigsten Sprachfehler. Quelle: Photowerk (he)
Anzeige

„Alles wird immer komplizierter und die Menschen müssen sich durch den Mist durchwühlen“, erklärte der Hawaii-Hemd-Träger. Und dazu hätte der Mensch Strategien entwickelt. Während beim einen die Lunte eigentlich immer schon brenne, leide der andere unter Ataraxie, der krankhaften Tiefenentspannung.

Denn auch wenn Paul Panzer mit der deutschen Sprache eigentlich ganz gern auf Kriegsfuß steht, Fremdwörter scheint er zu lieben - besonders, wenn sie ungewöhnliche Krankheiten oder Ängste betiteln. So hat er wieder einmal nach ungewöhnlichen „Neurotzen“ gegoogelt. „Die verrückteste Angst, die ich gefunden habe, ist die Anatidaephobie, die Angst, von Enten beobachtet zu werden“, erzählte Panzer und stellte sich vor, wie diese Phobie beim ersten Date aussehen könnte - egal ob im Park oder im Kino. Und schloss gleich ein paar Anekdoten von seiner Frau Hilde (Angst vorm „Todd, dem Mann mit dem Rasenkantenschneider“) und seiner Schwiegermutter (Angst vorm lebendig Begraben werden - und das zu Zeiten von „Schmattphones“) an.

Auch Talent als „Copperfield der Comedy“ bewies Panzer, als er todesmutig auf eine Tonne kletterte. Unübertroffen war der Moment, als selbst Paul Panzer sich das Schmunzeln nicht verkneifen konnte - dank einer Frau im Publikum, deren Lache ihn an einen „kleinen Seehund allein auf einer Eisscholle“ erinnerte.

kau

Mit einem großen Festakt öffnet am Sonntag, 24. Januar, das Wolfsburger Theater nach zweijähriger Sanierung. Schon vorab durften Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen hinter die Kulissen des historischen Hauses blicken.

22.01.2016

Die Tage des City-Kiosks am Nordkopf sind nach 15 Jahren gezählt. Der Laden ist seit Wochen geschlossen, demnächst soll er abgerissen werden. Hintergrund ist der Wechsel des städtischen Werbepartner: Der neue Partner will das Gebäude des Vorgängers nicht haben.

24.01.2016

Die Wolfsburger Volkswagen-Mitarbeiter haben 20.000 Euro an die Lebenshilfe gespendet. Mit der Belegschaftsspende werden „Offene Hilfen“-Freizeitprojekte finanziert. Diese fördern die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung und stärken damit den Inklusionsgedanken.

22.01.2016
Anzeige